Hohe Dunkelziffer

18. Juni 2019 11:19; Akt: 18.06.2019 14:32 Print

Braz will härtere Strafen bei homophober Gewalt

LUXEMBURG - Das Großherzogtum will Schwule, Lesben und Transsexuelle besser vor Übergriffen schützen. Frankreich könnte da ein Vorbild sein.

storybild

In Frankreich ist die Zahl der Angriffe gestiegen. In Luxemburg soll die Dunkelziffer hoch sein. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist trauriger Alltag geworden, dass Medien von homophoben Attacken berichten. Die Zahl der Angriffe auf LGBT-Personen nahm 2018 in Frankreich zu. Stellt sich die Frage: Wie ist die Situation in Luxemburg?

Bisher sei der «Staatsanwaltschaft in den letzten Jahren keine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsumwandlung oder der Geschlechtsidentität des Opfers gemeldet» worden, lautete die Antwort von Justizminister Felix Braz (déi gréng) am Dienstag. Der LSAP-Abgeordneten Marc Angel hatte nachgefragt. Das Problem: Die Dunkelziffer sei in solchen Fällen sehr hoch, so der Minister weiter.

Vorbild Frankreich

Félix Braz verwies auf Überlegungen zur Einführung härterer Strafen, wenn das Motiv bei Übergriffen Homophobie oder Transphobie ist.

Der Koalitionsvertrag 2018-2023 zielt darauf ab, sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt einzudämmen, erklärte er. Der Minister schlägt vor, sich vom französischen Recht inspirieren zu lassen. Im Nachbarland wurden die Strafen bei solchen Angriffen verschärft.

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pg am 18.06.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tya die müssen immer Gesetze kopieren alleine bekommen die nichts hin unsere Politiker

  • jeanpaul am 18.06.2019 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heescht daat et ass mei schlemm wann en homosexuellen ugegraff gett ewei wann en net homosexuellen ugegraff gett. missten ugreff op en mensch net irgendwei d'selwescht bestrooft gin, onoofhängeg vun sengen sexuellen präferenzen?

  • Mores am 18.06.2019 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hunn mir soss keng Problemer

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 18.06.2019 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    waad een Armut

  • jeanpaul am 18.06.2019 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heescht daat et ass mei schlemm wann en homosexuellen ugegraff gett ewei wann en net homosexuellen ugegraff gett. missten ugreff op en mensch net irgendwei d'selwescht bestrooft gin, onoofhängeg vun sengen sexuellen präferenzen?

  • Mores am 18.06.2019 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hunn mir soss keng Problemer

  • Pg am 18.06.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tya die müssen immer Gesetze kopieren alleine bekommen die nichts hin unsere Politiker