Coronavirus in Luxemburg

18. Juni 2020 16:07; Akt: 18.06.2020 18:25 Print

Hatten Grippe-​​Patienten schon 2019 Covid-​​19?

LUXEMBURG – Das Gesundheitsministerium erwägt, mehr als 400 negative Grippe-Proben zu analysieren, die seit letztem Oktober von Patienten entnommen wurden.

storybild

Das Gesundheitsministerium weist auf ein Verfahren hin, bei welchem Proben von Personen, die wegen einer grippeähnlichen Erkrankung entnomen wurden, analysiert werden könnten. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gab es in Luxemburg bereits Coronavirus-Infektionen noch vor dem «offiziellen» Beginn der Epidemie? In einer parlamentarischen Anfrage des Abgeordneten Marc Hansen (Déi Gréng) wurde genau diese Frage angesprochen, auf welche Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) am Donnerstag antwortete: «Es besteht ein echtes Interesse daran, verschiedene Datenquellen rückblickend zu untersuchen, um das Datum des Auftretens der ersten Fälle von Covid-19 auf unserem Territorium zu ermitteln», so Lenert.

Das Gesundheitsministerium wies auf ein Verfahren hin, bei welchem Proben von Personen, die wegen einer grippeähnlichen Erkrankung entnommen wurden, analysiert werden könnten. «Das heißt, mit Fieber und Anzeichen von Atemwegserkrankungen, als Teil des Grippeüberwachungsnetzes», sagte Paulette Lenert. Und das bereits im Herbst 2019.

Influenza-Proben könnten eine erste Antwort liefern

«Seit Beginn der Grippe-Überwachung im Oktober 2019 sind 843 Proben beim Laboratoire National de Santé (LNS) eingegangen, von denen 402 negativ auf Influenza A und B getestet wurden. Derzeit läuft eine Diskussion mit der LNS, um diese negativen Proben erneut zu analysieren», erklärte die Gesundheitsministerin. Diese Ergebnisse könnten eine erste Antwort liefern.

Paulette Lenert schloss jedoch eine erneute Analyse der Thoraxuntersuchungen vorerst aus. Ein solcher Ansatz, der in Frankreich «erfolgreich» angewandt werde, sei im Großherzogtum kompliziert umzusetzen, da alle «im Land durchgeführten Scans» erneut ausgelesen werden müssten. Ihrer Meinung nach ginge dies nur mit einem Forschungsprojekt, dessen Kosten «nicht vernachlässigt werden sollten, denn es gehe darum, alle Patienten erneut zu kontaktieren, die Zustimmungen einzuholen und alle Bilder von erfahrenen Radiologen erneut lesen zu lassen».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wähler am 18.06.2020 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre es nicht so langsam an der Zeit so einen wichtigen Posten wie den des Gesundheitsministers mit jemandem zu besezten der auch mindestens nur ansatzweise Ahnung von Medizin hat ? Juristerei und Medizin sind doch zwei grundverscheidene Gebiete !

  • svendorca am 19.06.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    allt erem éng kéier gedd den Datenschutz mat Féiß gerannt

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 19.06.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    allt erem éng kéier gedd den Datenschutz mat Féiß gerannt

  • Wähler am 18.06.2020 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre es nicht so langsam an der Zeit so einen wichtigen Posten wie den des Gesundheitsministers mit jemandem zu besezten der auch mindestens nur ansatzweise Ahnung von Medizin hat ? Juristerei und Medizin sind doch zwei grundverscheidene Gebiete !