«Riesiger Stau»

09. Oktober 2019 10:07; Akt: 09.10.2019 10:22 Print

Hauptstadt-​​Verkehr kollabiert wegen Baustellen

LUXEMBURG-STADT – Wer am Mittwochmorgen nach Luxemburg-Stadt fuhr, stand womöglich lange im Stau. Vor allem südlich des Bahnhofsviertels kam es zu massiven Problemen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Verkehrslage in Luxemburg-Stadt nahm am Mittwochmorgen noch kompliziertere Züge an, als sonst üblich. Ein Leser-Reporter, der gerade mit dem Bus zur Cloche d'Or unterwegs war, sprach sogar von einer «katastrophalen Situation». Der Grund für die langen Staus: Bauarbeiten.

«Durch die Schließung der Zufahrt zur Büchler-Brücke, kamen wir überhaupt nicht mehr voran. Wir sitzen seit mehr als einer Stunde im Bus. Dutzende weitere Busse stehen in diesem riesigen Stau», erklärte der Leser-Reporter.

Verkehrsüberwachungsstellen teilten gegen 9 Uhr mit, dass zwischen der Büchler-Brücke und Howald der Verkehr nahezu zum Erliegen gekommen ist.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LuxCollaps am 09.10.2019 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird noch schlimmer, abwarten.

    einklappen einklappen
  • Christiane am 09.10.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    De Verkéier zou Letzebuerg as eng rieseg Katastophe. Et geet guer näicht méi. Et gett vum Tram geschwaat, schéin mee fir ween? - mat secher net fir déi déi vun Auswaerts kommen an op den Auto ugewiese sin. Et deed mech laachen wann ee vun Emweltschutz schwetzt awer zouléist dass Dag fir Dag Honnerttausend vun Autoën an eisem klengen Land zirkuléieren....

    einklappen einklappen
  • el bomba am 09.10.2019 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Eisen Premier an seng dream team maachen een plaang...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 09.10.2019 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gebaut wird ohne Sinn und Not, hier eine Strassenverengung, da ein Höcker dann werden ganze Ortstrassen höher oder tiefer gelegt (angeblich um den Verkehr zu beruhigen,siehe Gemeinde Bettembourg ), wobei eine einfache Ampel mit Radar genau das tuen kann ( in Frankreich hundertfach bewährt) und zwar ohne grosse Baumassnahmen

  • Ciao bello@enorm am 09.10.2019 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1. Frontalieren zwengen man öffentlechen Transport ze kommen an an engems hinnen eng Steierermässegung gin well se D'Strossen entlaschten an den billet mussen bezuelen. 2. All Resident huet natirlech och d'Recht dorop virausgesaat den Auto Moto bleiwt doheem stoen fir op Arbecht. Dei Leit dei kee Führerschein besetzen d'office. 3.Schüler verbidden mam Auto an den Lycée ze fueren, ween onbedingt muss (well), bezillt eng taxe an muss eng Stellplatz hun woz en loyer op den mount bezillt, dann daerf en... Also Ideen gin et en Masse just keng Politiker mat Gackelcher.

  • Ciao bello am 09.10.2019 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat as dach express, alles wat enner 10000 mille den mount ran kritt soll gefällegst mam velo fueren, sou kennt et mir ob alle fall vir. De selbstgefällegen Kre..ng.

  • Christiane am 09.10.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    De Verkéier zou Letzebuerg as eng rieseg Katastophe. Et geet guer näicht méi. Et gett vum Tram geschwaat, schéin mee fir ween? - mat secher net fir déi déi vun Auswaerts kommen an op den Auto ugewiese sin. Et deed mech laachen wann ee vun Emweltschutz schwetzt awer zouléist dass Dag fir Dag Honnerttausend vun Autoën an eisem klengen Land zirkuléieren....

    • Jang am 09.10.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

      Pssst! Kengem weider soen! Wat hu mir et gudd hei uewen am Eislek.

    • Léon am 09.10.2019 16:04 Report Diesen Beitrag melden

      Oui le rêve d’un Gouvernement irresponsable. » Bausch et compagnie «

    • Claude am 04.12.2019 14:00 Report Diesen Beitrag melden

      Christiane et muss jo net bis an den Büro matt sengem Auto et gin vil Méiglechkeeten daat ze evitéieren. En plus en Résident huet an der Moyenne 13 km bis opt Schaff daat ass keng Distanz déi een net matt aneren Transportméiglechkeeten kann zreckleen.

    einklappen einklappen
  • Guy Michels am 09.10.2019 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    War er wirklich nötig, überall zugleich anzufangen ?