Umfrage in Luxemburg

01. Dezember 2020 20:07; Akt: 01.12.2020 20:08 Print

Herkunft ist häufigster Grund für Diskriminierung

LUXEMBURG - Laut einer von TNS Ilres durchgeführten Umfrage geben 20 Prozent der Einwohner des Großherzogtums an, in den letzten drei Jahren diskriminiert worden zu sein.

storybild

46 Prozent der Opfer geben an, wegen ihrer Nationalität diskriminiert worden zu sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jeder fünfte Einwohner in Luxemburg ist nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren Opfer von Diskriminierung geworden. Dies geht aus dem aktuellen Diskriminierungsbericht hervor, den das Meinungsinstitut TNS Ilres im Auftrag des Zentrums für Gleichbehandlung (CET) durchgeführt hat. Demnach gaben 46 Prozent der Betroffenen an, aufgrund ihrer Nationalität diskriminiert worden zu sein. Die anderen Gründe für die Diskriminierung sind dem Bericht zufolge das Geschlecht (28 Prozent), Sprachkenntnisse (22 Prozent), das Aussehen (22 Prozent) oder das Alter (19 Prozent).

Die Hälfte der Opfer sprach mit der Familie und Freunden darüber, ein Drittel der Betroffenen sprach mit dem Täter der Diskriminierung. Mehr als ein Viertel (27 Prozent) tat nichts, und 39 Prozent von ihnen glaubten, dass sich dadurch nichts geändert hätte. Nur zehn Prozent der Opfer reichten eine Beschwerde ein.

57 Prozent der Zeugen helfen dem Opfer

Die Diskriminierung hinterlässt deutliche Spuren bei den Betroffenen. Wie aus dem Bericht hervorgeht leiden 79 Prozent noch immer unter der Erfahrung. 35 Prozent der Betroffenen sagen, misstrauischer zu sein und sich zurückzuziehen, ein Drittel fühlt sich nicht respektiert und ein weiteres Drittel empfindet Verbitterung und Frustration. Etwa 19 Prozent haben sogar Angst.

Doch ganz so hoffnungslos ist die Situation in Luxemburg nicht: Zwar haben der Umfrage zufolge insgesamt 27 Prozent der Einwohner bereits Diskriminierung erlebt. Aber 57 Prozent der Befragten haben dem Opfer geholfen und nur zehn Prozent haben nichts getan. «Es gibt daher eine positive Entwicklung in der Bereitschaft, Opfer zu unterstützen, und einen Rückgang der Akzeptanz diskriminierender Handlungen», begrüßte das Zentrum für Gleichbehandlung. Zumal 2015 nur 14 Prozent der Befragten angegeben haben, dem Opfer geholfen zu haben, wohingegen 40 Prozent meinten, nichts getan zu haben.

37 Prozent der Befragten glauben, dass die Diskriminierung insgesamt zugenommen hat, insbesondere aufgrund von Rasse und ethnischer Herkunft (44 Prozent) und Religion (38 Prozent). Allerdings geben 43 Prozent der Befragten an, dass die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung zurückgegangen sei.

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Politisch gewollte Hetze am 01.12.2020 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann das Wort "Diskriminierung" nicht mehr hören; denn wenn ein "Weißer" einen "Anderen" mal schief anschaut, taucht das Wort "Disklriminierung" auf!!!

  • Diskriminatioun geint Landesbewunner am 02.12.2020 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Jo do hudd der vollkommen Recht. Als Lëtzebuerger, déen dobaussen d'Landessprooch schwetzt kann ech en Liddchen doriwer paifen.

  • sputnik am 02.12.2020 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung gibts auch in umgekehrter Art und Weise und nicht zu wenig . Beispiel: Wenn ausländische hierzulande Bürger sich zusammentun und die Einheimischen auf eine unschöne Art behandeln und denen ihre Sichtweise vom Leben aufsetzen wollen ,betreffend , ich mach wie es mir passt, sich den Gegebenheiten der Gesetzgebung nicht anpassen wollen usw. Und wenn dann ein Normalbürger sich dann eventuell äußert ihn mit rassisten oder lautstarken Frechheiten belästigt. So sieht’s aus liebe Freunde der Sonne. Zuviele Kulturen die aufeinander treffen wird eines Tages mord und totschlag, War schon ne Aussage eines Helmut schmidts . Hoffnung stirbt zuletzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 02.12.2020 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung gibts auch in umgekehrter Art und Weise und nicht zu wenig . Beispiel: Wenn ausländische hierzulande Bürger sich zusammentun und die Einheimischen auf eine unschöne Art behandeln und denen ihre Sichtweise vom Leben aufsetzen wollen ,betreffend , ich mach wie es mir passt, sich den Gegebenheiten der Gesetzgebung nicht anpassen wollen usw. Und wenn dann ein Normalbürger sich dann eventuell äußert ihn mit rassisten oder lautstarken Frechheiten belästigt. So sieht’s aus liebe Freunde der Sonne. Zuviele Kulturen die aufeinander treffen wird eines Tages mord und totschlag, War schon ne Aussage eines Helmut schmidts . Hoffnung stirbt zuletzt.

  • Diskriminatioun geint Landesbewunner am 02.12.2020 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Jo do hudd der vollkommen Recht. Als Lëtzebuerger, déen dobaussen d'Landessprooch schwetzt kann ech en Liddchen doriwer paifen.

  • Nemesis am 02.12.2020 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz genee

  • Politisch gewollte Hetze am 01.12.2020 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann das Wort "Diskriminierung" nicht mehr hören; denn wenn ein "Weißer" einen "Anderen" mal schief anschaut, taucht das Wort "Disklriminierung" auf!!!