In Luxemburg

13. Juni 2019 17:10; Akt: 14.06.2019 09:54 Print

Hesperingen erstickt täglichen im Verkehr

HESPERINGEN – Die Bürger fordern den Bau einer Umgehungsstraße. Sie beklagen, dass die Politik bei dem Thema keine Fortschritte macht.

storybild

Jeden Tag rollen rund 16.000 Fahrzeuge durch Hesperingen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein paar Minuten im Zentrum von Hesperingen reichen aus, um das Ausmaß des Problems zu verstehen. Schätzungen zufolge rollen täglich 16.000 Fahrzeuge durch die Gemeinde. In Alzingen, Itzig und Fentingen sieht es nicht besser aus.

Die Bürger Hesperingens machen nun mobil. Auf Facebook haben sie die Gruppe «Fir en Hesper/Alzenger Contournement» gegründet. Sie fordern, dass rasch eine Umgehungsstraße gebaut wird. Die Gruppe, die seit zwei Wochen existiert, hat bereits rund 800 Mitglieder. «Die Situation ist unerträglich geworden. Das Thema kommt einfach nicht voran», sagt Fabienne Even, die hinter dieser Initiative steht.

«Wir leiden schon lange genug»

«Wir sprechen seit Jahren über diese Straße. Schon 2004, als die Entwicklung des Ban de Gasperich Thema war, wurden Forderungen laut», sagt der Hesperinger Bürgermeister Marc Lies (CSV). Im Jahr 2016 machte Infrastrukturminister François Bausch die Umgehungsstraße zur obersten Priorität. Im folgenden Jahr, als die Baupläne vorgestellt wurden, war dies schon nicht mehr der Fall.

Anfang 2019 waren sich François Bausch und Umweltministerin Carole Dieschbourg uneins darüber, wann eine öffentliche Anhörung stattfinden solle. «Wir leiden schon lang genug unter dem Verkehr. Nicht nur die Anwohner, sondern auch Autofahrer im Stau», sagt Lies.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 14.06.2019 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem, als erstes kümmerts sich Herr Schneider über sein grosses Weltall-Projekt, erst dann kommt eure Umgehungsstraße . . . oder vielleicht auch nicht.

  • Solange am 21.06.2019 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hesper - kee Flair just Verkehr !

  • Hesprenger am 21.06.2019 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Machen wir's wie die Schüler: Hesperinger Brücke besetzen um 17 Uhr...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Solange am 21.06.2019 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hesper - kee Flair just Verkehr !

  • Hesprenger am 21.06.2019 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Machen wir's wie die Schüler: Hesperinger Brücke besetzen um 17 Uhr...

  • Niemand am 14.06.2019 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem, als erstes kümmerts sich Herr Schneider über sein grosses Weltall-Projekt, erst dann kommt eure Umgehungsstraße . . . oder vielleicht auch nicht.

  • Jaern am 14.06.2019 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ja da würd ich wetten dass unsere Grünen dahinter stecken die lieber Fahrzeuge im Stau stehen sehen anstatt eine weitere Strasse zu bauen die befahren werden kann. Dass sich Bausch und Dieschbourg uneins sind sagt ja auch schon einiges.

  • sputnik am 14.06.2019 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Hesperingen sondern quer durch die Gemeinden. Diese Regierung überfordert den Bürger .

    • Lesen, Verstehen, dann erst SCHREIBEN am 18.06.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

      Zitat:"2004, als die Entwicklung des Ban de Gasperich Thema war, wurden Forderungen laut". Diese Regierung war 2004 nicht am Ruder!!! Alles gesagt!

    einklappen einklappen