Raumplanung

28. Juni 2021 16:32; Akt: 28.06.2021 17:04 Print

Hier entsteht das Luxemburg des Jahres 2050

LUXEMBURG – Vier Akteure wurden am Montag vom Ministerium für Raumplanung im Rahmen einer Konsultation ausgewählt, um eine Vision des Landes für die nächsten 30 Jahre zu erstellen.

storybild

Die Raumplanung wird in Luxemburg langfristig vorbereitet. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie werden wir im Jahr 2050 in Luxemburg und der Großregion leben? Vier Teams, die am Montag vom Ministerium für Raumplanung für die Veranstaltung «Luxembourg in Transition» ausgewählt wurden, lieferten eine mögliche Antwort.

Die Universität Luxemburg und die Unternehmen 2001 Sarl, Arep Ville und MVRDV B.V. haben dem Ministerium Vorschläge für Raumplanungs- und ökologische Übergangsszenarien für die nächsten dreißig Jahre vorgelegt. «Diese Ideen betreffen die Entwicklung der Landwirtschaft und der Ernährung, die Nutzung vorhandener Flächen, anstatt weitere Grünflächen zu bebauen. Zudem geht es um die Verbesserung der Mobilität und darum, unsere Lebensqualität zu erhöhen», sagte der zuständige Minister Claude Turmes.

Alles in weniger als 20 Minuten zu erledigen

Das Unternehmen Arep Ville zum Beispiel hat ein Modell definiert, nach dem jeder Bewohner von jedem Punkt des Landes innerhalb einer 20-minütigen Fahrt notwendige Dienstleistungen finden kann. Die Raumplaner von MRVDV B.V. haben das Konzept der «Multi-Infrastruktur» entwickelt: es soll beispielsweise Akteure in der Lebensmittelindustrie dazu bringen, zum Co2-Abbau in der Wirtschaft beizutragen, indem er Fotovoltaikanlagen installiert.

Die Veranstaltung soll zum einen die laufenden Arbeiten zur Neugestaltung des nationalen «Programme directeur de l'​aménagement du territoire» des Landesplanungsministeriums begleiten. «Wir werden die Ideen nehmen, die uns gefallen», sagt der Minister. Andererseits sollten Pilotprojekte initiiert werden, «die die Bereitschaft und Fähigkeit der luxemburgischen Gesellschaft zeigen, sich wirklich auf den Weg des ökologischen Übergangs zu begeben».

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 28.06.2021 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bis 2050 hat die Luxemburger Regierung die ganze Luxemburger Jugend aus Luxemburg vertrieben dann kann man es Luxusberg nennen da dann Nur die oberen 10.000 sich Wohnungen leisten können

  • Valchen am 29.06.2021 03:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Gléck gesin Ech Daat Alles net méih (Bj ‘57) sollen Séch rourg Zeit loossen mat deen Murks! Je weineger Ech dovun matkreien, desto Besser!

    einklappen einklappen
  • Abbes am 28.06.2021 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin mir nicht sicher ob die dunkelgrünen Theorien bis 2050 Bestand haben werden. Es reichen vielleicht auch hellgrüne Vorschläge. Mobilität ist nicht alles.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jang am 30.06.2021 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bis dahin ist der "Blaue Planet" verschwunden....... WIR schaffen das!...:(

  • ChB am 29.06.2021 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ett ka kee sech méi eng Wunnéng hei leeschten. Firwat plenneren se all eriwer an d’Äussland?

  • schöne Betonwelt am 29.06.2021 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    In 2050 wurde das letzte Grün zugebaut um den Immobilienspekulanten mit ihren komplett überteuerten Wahnvorstellungen Freude zu bereiten. Dann ist Ende der Fahnenstange und es stellt sich die Frage was nun noch baumässig der Gewinnmaximierung unterliegen kann.

  • Valchen am 29.06.2021 03:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Gléck gesin Ech Daat Alles net méih (Bj ‘57) sollen Séch rourg Zeit loossen mat deen Murks! Je weineger Ech dovun matkreien, desto Besser!

    • Majo dann. am 29.06.2021 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      Und nach mir die Sintflut.

    einklappen einklappen
  • Arm am 28.06.2021 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bis 2050 hat die Luxemburger Regierung die ganze Luxemburger Jugend aus Luxemburg vertrieben dann kann man es Luxusberg nennen da dann Nur die oberen 10.000 sich Wohnungen leisten können