Nationalfeiertag

25. Juni 2019 10:15; Akt: 25.06.2019 11:42 Print

Höchster Turm der Welt in den Farben Luxemburgs

DUBAI/LUXEMBURG – Eine Minute lang hat der Burj Khalifa Farbe bekannt. Am Sonntagabend erstrahlte der Turm in rot, weiß und blau.

storybild

Sonntagabend, 20.20 Uhr, schimmerten die Luxemburger Nationalfarben für eine Minute auf dem derzeit höchsten Turms der Welt in Dubai.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Haben am Sonntagabend die Farben der luxemburgischen Nationalflagge unter dem Himmel in Dubai geleuchtet? Ein Foto aus den sozialen Medien zeigte es. Doch am Montag regten sich zunächst Zweifel daran. Die Botschaft des Großherzogtums in Abu Dhabi hat am heutigen Dienstag gegenüber L'essentiel allerdings bestätigt: «Die Firma Emaar, Eigentümerin des Burj Khalifa in Dubai, hatte sich entschieden, die Luxemburger Flagge zu Ehren unseres Nationalfeiertages auf den Turm zu projizieren», hieß es.

So stand Luxemburg am Sonntagabend um 20.20 Uhr eine Minute lang im Rampenlicht und leuchtete in seinen Nationalfarben auf der Spitze des mit 828 Metern derzeit höchsten Turms der Welt. «Der Burj Khalifa zeigt regelmäßig die Flaggen bestimmter Länder zu besonderen Anlässen. In diesem Jahr ist die Luxemburger Flagge zum ersten Mal gezeigt worden», heißt es weiter aus der Luxemburger Botschaft. Botschafterin Elisabeth Cardoso, sagte, sie sei «sehr stolz».

Das Glas kommt aus Luxemburg

Der 206 Stockwerke hohe Wolkenkratzer ist seit 2010 das höchste Gebäude der Welt und der Publikumsmagnet des Emirats. 2008 ist er eröffnet worden. Dass er weithin sichtbar silbern schimmert, liegt am Glas, das der Luxemburger Hersteller Guardian in Niederkerschen entwickelt und produziert hat.

Darüber hinaus pflegen Luxemburg und die Emirate regelmäßige Beziehungen: Einige Minister und der Großherzog waren im Oktober 2017 wegen einen Wirtschaftstreffens nach Dubai gereist, Luxair bietet seit vergangenem Winter einmal pro Woche einen Direktflug zwischen Findel und den Emiraten an. Zudem wird das Großherzogtum 2020 auf der Dubai World Expo einen eigenen Pavillon haben.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 26.06.2019 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jolie photo. Merci à l’Essentiel de l’avoir publiée.

  • Thomas B. am 25.06.2019 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch mal eine schöne Geste uns daran zu erinnern dass wir Europäer und die ganze westliche Welt genauso beteiligt sind wie die arabischen Länder an den Jahrzehnten von menschenverachtenden Gräueltaten, zahlreichen Kriegen und humanitären Katastrophen im mittleren Osten. Das ganze toppt der Krieg im Jemen, die grösste humanitäre Katastrophe des 21ten Jahrhunderts. Unsere Petrodollars und milliardenschwere Waffendeals haben zu diesem kalten Krieg zwischen den saudis und den Iranern geführt und der daraus enstehende Terrorismus wird ganz besonders Europa jahrzehntelang heimsuchen.

  • Jean-Paul am 26.06.2019 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das war doch nur Pepsi-Werbung. Wir brauchen doch keine Präsenz in einem Staat, der Frauen und Minderheiten nicht respektiert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 26.06.2019 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jolie photo. Merci à l’Essentiel de l’avoir publiée.

  • Jean-Paul am 26.06.2019 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das war doch nur Pepsi-Werbung. Wir brauchen doch keine Präsenz in einem Staat, der Frauen und Minderheiten nicht respektiert.

  • Thomas B. am 25.06.2019 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch mal eine schöne Geste uns daran zu erinnern dass wir Europäer und die ganze westliche Welt genauso beteiligt sind wie die arabischen Länder an den Jahrzehnten von menschenverachtenden Gräueltaten, zahlreichen Kriegen und humanitären Katastrophen im mittleren Osten. Das ganze toppt der Krieg im Jemen, die grösste humanitäre Katastrophe des 21ten Jahrhunderts. Unsere Petrodollars und milliardenschwere Waffendeals haben zu diesem kalten Krieg zwischen den saudis und den Iranern geführt und der daraus enstehende Terrorismus wird ganz besonders Europa jahrzehntelang heimsuchen.