Abhör-Affäre

02. Dezember 2012 15:30; Akt: 03.12.2012 15:39 Print

Hof dementiert Geheimdienst-​​Kontakte

LUXEMBURG - Der großherzogliche Hof hat in einem Presseschreiben am Samstag mitgeteilt, dass er keine Beziehungen zum britischen Geheimdienst unterhält.

storybild

In einer knappen Pressemitteilung dementierte der Hof am Samstag kategorisch, irgendwelche Verbindungen zum britischen Geheimdienst zu unterhalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der großherzogliche Hof hat am Samstag in einer Pressemitteilung erklärt, «keine Beziehungen zum britischen Geheimdienst zu unterhalten». Diese Spekulationen waren am Freitag nach der Veröffentlichung eines Artikels in der Wochenzeitung «d’Lëtzebuerger Land» aufgekommen.

Das Blatt hatte das Protokoll des Gesprächs, das Premierminister Jean-Claude Juncker 2008 mit dem damaligen Chef des Luxemburger Geheimdienstes SREL, Marco Mille, geführt hatte, veröffentlicht. Das Gespräch zwischen beiden kam damals wegen einer CD zustande, die dem SREL zugespielt worden war. Diese CD enthielt eine Unterredung zwischen Juncker und Großherzog Henri hinsichtlich der Bommeleeër-Affäre.

Mille teilte damals Juncker mit, dass der Hof enge Kontakte zum britischen Geheimdienst führen würde.

(L'essentiel Online mit Tageblatt Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.