Mehr Heimarbeit

11. Mai 2020 10:25; Akt: 11.05.2020 11:17 Print

Home Office-​​Petition kommt auf Chamber-​​Agenda

LUXEMBURG – Die Petition die ein echtes Recht auf Telearbeit im Großherzogtum fordert, hat ausreichend Unterstützer für eine öffentliche Debatte gefunden.

storybild

Die Arbeit aus dem Homeoffice hat in der Corona-Krise gezeigt, dass es funktionieren kann. (Bild: AFP/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Petition von Emmanuelle Remy und ihrem Ehemann Serge, das luxemburgische Arbeitsgesetz um ein Recht auf Homeoffice zu erweitern, hat auf der Website der Chamber mehr als 4500 Unterschriften gesammelt (Anm. der Redaktion: 4727 am Montagmorgen um 9.30 Uhr). Das Thema wird daher Gegenstand einer öffentlichen Debatte mit dem betreffenden Minister und den Abgeordneten sein.

Die beiden Petenten möchten, dass Arbeitnehmer die Hälfte ihrer täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit zu Hause arbeiten können, wenn ihr Beruf es zulässt. Nach Ansicht von Serge Remy hat die Coronavirus-Krise die vielen Vorteile dieser Arbeitsweise deutlich gemacht: «Die angeforderten Aufgaben können sehr oft in der Wohnung des Mitarbeiters ausgeführt werden. Der Verzicht auf Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz verringert den Stress, das Unfallrisiko und die Luftverschmutzung erheblich.»

Die aktuelle gesetzliche Regelung begrenzt die jährlichen Home Office-Tage für Luxemburger Arbeitnehmer. Für Grenzgänger gilt zusätzlich eine Grenze, nach der die Arbeitsleistung im Heimatland versteuert werden muss. Frankreich hatte zum ersten Januar die Zahl der Home Office-Tage auf maximal 29 Tage im Jahr erhöht. Belgische Grenzgänger durften bisher 24 Tage im Jahr von Zuhause aus arbeiten. In der Corona-Krise konnte Luxemburg mit den Nachbarn eine Aussetzung der Tagesgrenzen erreichen. Deutsche Grenzgänger sind gegenüber den anderen deutlich im Nachteil, hier gilt außerhalb der Krise eine Grenze von 19 Tagen Home Office im Jahr.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Isa am 11.05.2020 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Bilderberger Abeejoo,doheem est een neicht mettes?! an dann mist een zwar den Elektreg/Waassser/Toilettenpabeier/Botzfraa/Wlan etc dei een jo dann selwer bezilt,wei verrechnen??

  • Jerry am 11.05.2020 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Isa Ganz einfach Dir selwer. Wéi soen d’franzousen: le beurre et l’argent du beurre. Haalt dach Alleguerten op esou ze profitéieren, da wier esoumunches vill besser!

  • Bilderberger am 11.05.2020 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut sou do fällt deplacement pauschal ewech an keng cheque repas'en mei. An dei dei sech mussen ob Aarbecht déplaceieren missten 10 prozent mei Loun kreien well se jo mei Ausgaben hun ewei en Home Officler.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jmari am 29.05.2020 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Grondiddi ass net ganz falsch. A punkto WC-Pabeier a soss Onkäschten kann een iwwer steierlicht méi oder manner Ofsetzen schwätzen. A punkto Transport wäert finanziell awer net vill änneren well den öffentlichen Transport jo schon gratis ass...

  • Bilderberger @Isa am 12.05.2020 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lo geet et awer duer, dat sin är Käschten, oder well der lo na mei well der wellt vun doheem aus schaffen. Gehiirlos, wess der lo firwat et arm Leit hei an Luxusbuerg get nee, dann kukkt mo' an den Spigel.

  • Jerry am 11.05.2020 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Isa Ganz einfach Dir selwer. Wéi soen d’franzousen: le beurre et l’argent du beurre. Haalt dach Alleguerten op esou ze profitéieren, da wier esoumunches vill besser!

  • Isa am 11.05.2020 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Bilderberger Abeejoo,doheem est een neicht mettes?! an dann mist een zwar den Elektreg/Waassser/Toilettenpabeier/Botzfraa/Wlan etc dei een jo dann selwer bezilt,wei verrechnen??

  • Bilderberger am 11.05.2020 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut sou do fällt deplacement pauschal ewech an keng cheque repas'en mei. An dei dei sech mussen ob Aarbecht déplaceieren missten 10 prozent mei Loun kreien well se jo mei Ausgaben hun ewei en Home Officler.