Gesundheit

23. August 2019 20:16; Akt: 26.08.2019 14:29 Print

Homöopathie wird weiter erstattet

Das Großherzogtum sieht im Gegensatz zu Frankreich keine Streichung der homöopathischen Arzneimittel vor.

storybild

Luxemburger Patienten bekommen weiterhin 80 Prozent der Kosten für homöopathischen Mittel erstattet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Großherzogtum hat nicht die Absicht, dem französischen Beispiel zu Folgen. Dort wurde unlängst die Homöopathie aus dem Leistungskatalog der Krankenkasse gestrichen. Auf jeden Fall haben uns der sozialistische Gesundheitsminister Étienne Schneider und der Minister für soziale Sicherheit Romain Schneider (LSAP) versichert: «Luxemburg hat nicht die Absicht, die von den französischen Behörden in diesem Bereich ergriffenen Maßnahmen zu übernehmen».

Während das Gesundheitsministerium «die ärztlichen Gutachten der europäischen und internationalen Behörden überwacht», ist die angebliche Unwirksamkeit homöopathischer Behandlungen derzeit kein Grund für Änderungen in der Versorgung durch den CNS.

Der CNS übernimmt 80 Prozent der Kosten für eine homöopathische Behandlung, teilen die Minister mit. Nach detaillierten Zahlen wurden zwischen 2014 und 2018 285.585 Euro für homöopathische Arzneimittel ausgegeben. Mehr als 27.000 Patienten erhielten insgesamt fast 200.000 Rezepte für diese Medikamente.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frank H. am 26.08.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz macht es schon Jahre vor und es gibt umfangreiche Untersuchungen über die Auswirkungen Homöopathischer Behandlung auf das Gesundheitssystem. Es wäre dumm, eine Behandlung a priori auszuschließen, nur weil man sie "noch" nicht versteht. https://

  • JC am 24.08.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    west dier iwerhapt wat kranck sin ass

  • loshein am 24.08.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An ech muss nach ëmmer fir mäi Schaman, mäi Guru a meng Kirlian-Aura selwer bezuelen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sophie Esters am 31.08.2019 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Homöopathie wirkt. Natürlich! Die australische Gesundheitsbehörde NHMRC hat am 20.08.2019 die seit 2012 zurück gehaltene Metastudie zur Homöopathie veröffentlicht, die weltweit die wissenschaftliche Wahrnehmung verändert wird. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Wirksamkeit von Homöopathie ist evidenzbasiert nachgewiesen. Weitere Infos und die Studie zum Download: https://freieheilpraktiker.com/verband/aktuelle-berufspolitik/298-homoeopathie-wirkt-natuerlich

  • Frank H. am 26.08.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz macht es schon Jahre vor und es gibt umfangreiche Untersuchungen über die Auswirkungen Homöopathischer Behandlung auf das Gesundheitssystem. Es wäre dumm, eine Behandlung a priori auszuschließen, nur weil man sie "noch" nicht versteht. https://

  • JC am 24.08.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    west dier iwerhapt wat kranck sin ass

  • loshein am 24.08.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An ech muss nach ëmmer fir mäi Schaman, mäi Guru a meng Kirlian-Aura selwer bezuelen.

  • Iris Gläser am 24.08.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde das richtig. Es stimmt: die Wirksamkeit kann mit den vorhandenen Methoden bisher nicht bewiesen werden. Es stimmt aber auch: Wenn es funktioniert, ist das doch positiv! Warum nicht wie bisher Schulmedizin und Homöopathie kombinieren? Z. B. in der Chemotherapie helfen die Kügelchen oft sehr gut gegen die Nebenwirkungen (Übrigens lassen sich auch manche Chemos bisher nicht über den Placebo-Effekt hinaus belegen, aber auch der rettet schließlich Leben. Und wenn diese Sorte Chemo alles ist, was wir derzeit haben, dann ist es das wert. Kostet im Übrigen ein Vielfaches). Die Schulmedizin ist sehr wichtig, aber wo sie ihre Grenzen hat, muss man bereit sein, sich Alternativen offenzuhalten. Gute Entscheidung!