Luxemburg

16. Oktober 2020 14:03; Akt: 16.10.2020 14:08 Print

Horesca befürchtet erneute Schließung der Lokale

LUXEMBURG – Die Horesca appelliert nochmals an ihre Mitglieder, die aktuellen Gesundheitsvorschriften einzuhalten, um «einer zweiten Schließung zu entgehen».

storybild

Die Horesca bittet ihre Mitglieder sich weiterhin genaustens an die Vorschriften zu halten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Infektionszahlen im Großherzogtum sind in den vergangenen Tagen stark gestiegen. So sehr, dass Premierminister Xavier Bettel (DP) am Freitagmorgen bereits in Erwägung zog, neue Beschränkungen einzuführen. Eine besorgniserregende Entwicklung für den Restaurantsektor, zumal Bars und Restaurants in unseren Nachbarländer bereits wieder von neuen, strengeren Maßnahmen betroffen sind.

In diesem Kontext hat die Horesca am Freitagnachmittag eine Pressemitteilung verschickt, die die Dinge ins rechte Licht rücken soll und «ihre Mitglieder auffordert, die sanitären Maßnahmen einzuhalten, um eine zweite Schließung zu vermeiden». «Unabhängig davon, ob es sich um eine vollständige oder teilweise Schließung handelt, würde sie den bereits betroffenen Betrieben im Horesca-Sektor ernsthaft schaden», heißt es seitens des Verbands.

Die Mehrheit hält sich an die Vorschriften

Daher «müssen die Vorschriften so genau wie nur möglich eingehalten werden», betont die Horesca, und bedauert indes , dass es immer noch schwarze Schafe gibt. «Die Mehrheit der Geschäfte» halte sich an den Regeln.

Weiterhin gilt: Wer steht, trägt eine Maske, an jedem Tisch dürfen maximal zehn Personen sitzen, es sei denn, die Gäste wohnen im selben Haushalt, alle Kunden werden nur am Tisch bedient und die Tische müssen mindestens 1,5 Meter voneinander entfernt sein oder mit Plexiglas abgetrennt werden.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meinung am 16.10.2020 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Klar gibt es schwarze Schafe, denen hätte schon länger der Gar ausgemacht werden sollen. Die seriösen Unternehmen leiden dann, wegen diesen schwarzen Schafen. Also die Politik versagt und macht es sich einfach, in dem man einfach restriktiver wird und vielen Menschen die Freiheit entzieht. Man sollte doch einfach die Dinge beim Namen nennen und die anprangern und dort anprangern, wo es halt wirklich falsch läuft. Aber der Weg nur die zu strafen, die sich nicht an Regeln halten ist schwieriger, als alle zu bestrafen. Dies scheint in unserer Welt so normal zu sein, kennt man doch von der Arbeit

  • Dave am 16.10.2020 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Restaurants geöffnet lassen. Cafés sofort schliessen! Braucht kein Mensch! Was bei uns in der Stadt in den Cafés Abends am Wochenende abgeht ist nicht mehr normal! Keine Masken, keine Distanz...als wenn nichts wäre!

    einklappen einklappen
  • J1959p am 17.10.2020 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • J1959p am 17.10.2020 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????????????

  • Mario am 17.10.2020 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Mir waren gechter zu 3 am Pizza Hut an mer konnten net gleewen wéi voll et war... Mir waren fréi do an am Ufank waren Dëscher ronderëm eis eidel. Nodeems d'Entrée komm war, koumen 12 Leit op d'Dëscher ronderem eis... Dat waren och ganz secher keng 1.5 m zweschen eis... Och keng Glasscheiwen... (An niewenbäi schéngt d'Personal hieren éichten Dag an der Berufswelt gehat ze hunn)

  • Daweb am 17.10.2020 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach egal wat an wann d’leit wellen e part drénken dann sollen se dat maachen an wann d’leit kee bock op e maulkuerw hunn dann ass et esou. Ech fannen d’politik an déi polémik net normal

  • Meinung am 16.10.2020 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Klar gibt es schwarze Schafe, denen hätte schon länger der Gar ausgemacht werden sollen. Die seriösen Unternehmen leiden dann, wegen diesen schwarzen Schafen. Also die Politik versagt und macht es sich einfach, in dem man einfach restriktiver wird und vielen Menschen die Freiheit entzieht. Man sollte doch einfach die Dinge beim Namen nennen und die anprangern und dort anprangern, wo es halt wirklich falsch läuft. Aber der Weg nur die zu strafen, die sich nicht an Regeln halten ist schwieriger, als alle zu bestrafen. Dies scheint in unserer Welt so normal zu sein, kennt man doch von der Arbeit

  • Plazebo am 16.10.2020 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ech gesi keng zeweet well op de Statistiken vun den Hospitalisatiounen vun der Santé ....

    • packtiech am 17.10.2020 00:55 Report Diesen Beitrag melden

      ech och net

    • packtiech am 17.10.2020 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      ech och net juste eng zweet well vu lait déi ënner extremer hystérie leiden

    einklappen einklappen