In Luxemburg

15. Januar 2020 17:36; Akt: 15.01.2020 18:35 Print

Hotel in alter Post-​​Zentrale wird wahrscheinlicher

LUXEMBURG – Dem ehemaligen Hauptsitz der Post soll neues Leben eingehaucht werden. Nun sprach sich auch Étienne Schneider für eine gemischte Nutzung mit Hotel aus.

storybild

Das Postgebäude steht unter Denkmalschutz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Projekt nimmt immer deutlichere Züge an: Der ehemalige Hauptsitz der Post, das Hôtel de la Poste in Luxemburg-Stadt, soll zum Teil in ein Hotel umgewandelt werden. Dafür sprach sich Wirtschaftsminister Étienne Schneider am Mittwoch aus. «Wir prüfen derzeit eine gemischte Nutzung des Gebäudes», präzisierte er in seiner Antwort auf die parlamentarische Frage des Déi-Lénk-Abgeordneten David Wagner.

Schneider scheint diesbezüglich seine Meinung geändert zu haben, zweifelte er bisher doch am Erfolg eines solchen Vorhabens, das er für «zu teuer» gehalten hatte. Vonseiten der Stadt würde man hier ebenfalls gerne ein Hotel sehen – «obwohl sie ebenfalls die Meinung vertritt, dass das Hotelgewerbe nicht der rentabelste Sektor ist», wie Postdirektor Claude Strasser im vergangenen Mai sagte.

Er hatte das Problem folgendermaßen formuliert: «Es stellen sich zwei Fragen: Wie kann man ein Gebäude, das unter Denkmalschutz steht, weiter betreiben? Und welche Rolle wird die Post dabei spielen, die Eigentümerin bleiben möchte. Es ist ein komplizierter Sachverhalt, den es gemeinsam aufzulösen gilt.» Die Post ihrerseits bevorzugt eine Mischung aus Geschäften, Häusern und Büroflächen in ihrem historischen Bau. «Die zukünftige Nutzung des Hôtel de la Poste wird im Hinblick auf das kulturelles Erbe des Bauwerks gestaltet», erklärte Schneider.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jo an am 15.01.2020 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei man awer wirklech mat allem Geld ^^

  • Jang am 15.01.2020 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wert des Gebäudes hat durch den hohen Glasbau davor abgenommen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jo an am 15.01.2020 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei man awer wirklech mat allem Geld ^^

  • Jang am 15.01.2020 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wert des Gebäudes hat durch den hohen Glasbau davor abgenommen.

    • Phil am 16.01.2020 01:57 Report Diesen Beitrag melden

      Richteg! Fréier konnt een dei schein Fassade vum Boulevard Royal, Aldringen an wann een vun der Monterey Avenue komm ass bewonneren.... et war wonnerschéin. Elo ass dat alles futti gemat gin. Dir wësst jo alleguer vu wiem! Denkt bei den nächsten Wahlen drun w.e.g.

    einklappen einklappen