Neue Strategie

17. Juni 2019 20:09; Akt: 17.06.2019 20:36 Print

HSBC-​​Bank baut 32 Stellen in Luxemburg ab

LUXEMBURG – Am Montagabend kündigten die Gewerkschaften einen Sozialplan innerhalb der Luxemburger Niederlassung der HSBC Private Bank an.

storybild

HSBC baut Arbeitsplätze ab. (Bild: Editpress/François Aussems)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagabend ist in der luxemburgischen Niederlassung der HSBC-Bank ein Sozialplan unterzeichnet worden, wie die Gewerkschaften ALEBA, OGBL-Secteur Financier und LCGB-Sesf in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten. Der Plan sei von den Gewerkschaften und dem Personalausschuss der britischen Bank unterzeichnet worden.

Insgesamt würden 32 Arbeitsplätze abgebaut werden, heißt es in der Mitteilung. Die Maßnahme werde durch die Entscheidung gerechtfertigt, die Geschäftsstrategie umzuleiten und bestimmte Aufgaben an andere Unternehmen der HSBC-Gruppe auszulagern.

Mitarbeiter müssen den Preis zahlen

Der Sozialplan umfasse zudem Maßnahmen zur Unterstützung der Mitarbeiter, um schnell einen neuen und stabilen Arbeitsplatz zu finden. «Eine angemessene finanzielle Vergütung für betroffene Mitarbeiter» sei auch in der am vergangenen Freitag unterzeichneten Vereinbarung vorgesehen. Trotz der Vereinbarung bedauerten die Gewerkschaften, «dass wieder einmal die Mitarbeiter den Preis für den Wettlauf um größtmöglichen Gewinn zahlen müssen, obwohl in diesem Fall die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber, der seine soziale Verantwortung übernommen hat, gut verlaufen sind».

HSBC reagierte am Montagabend mit der Aussage, dass sie «weiterhin das gleiche Leistungsspektrum wie heute anbieten» werde und dass sich der strategische Wandel «auf das Private Banking beschränkt». Weiter hieß es, dass die Niederlassung in Luxemburg Bestand haben würde, da sie «ein wichtiger Markt für HSBC» darstellen würde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Tippgeber am 18.06.2019 02:25 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur lächerlich...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Tippgeber am 18.06.2019 02:25 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur lächerlich...