Schärfere Kontrollen

17. April 2019 07:28; Akt: 17.04.2019 08:02 Print

Umstrittene Hundeshow wieder in der Luxexpo

LUXEMBURG – Vergangenes Jahr wurde sie wegen Verstößen gegen das Tierwohl verboten. Dieses Jahr findet die Internationale Hundeausstellung wieder statt.

storybild

Es wird erwartet, dass etwa 3000 Hunde am Schönheitswettbewerb teilnehmen. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In diesem Jahr wird die Internationale Hundeausstellung auf der Luxexpo The Box stattfinden: Von Samstag, 11. Mai, bis Sonntag, 12. Mai.

Allerdings werde die Veranstaltung noch strenger als bisher überwacht. Die Hundeausstellung geriet in die Kritik, nachdem es zu einigen Vorfällen kam, die mit dem Tierschutz nicht vereinbar waren. So hat die Polizei im September 2017 sieben Hunde gerettet, die in einem Transporter ohne Wasser und Nahrung festgehalten wurden. Ihr Besitzer wurde mit einer Geldstrafe von 3000 Euro belegt.

Für die Luxemburgische Hundevereinigung FCL stellt ein Ausstellungsverbot ein Dilemma dar: Mindestens einmal im Jahr muss die FCL eine Ausstellung organisieren, um ihre Mitgliedschaft in der International Dog Federation zu behalten. Ohne diese Mitgliedschaft ist es der FCL nicht mehr erlaubt, Stammbäume von Rassehunden auszustellen. Dies wiederum ist unerlässlich, um die Richtigkeit der Herkunft eines reinrassigen Tieres zu bestätigen.

Verband hat an sich gearbeitet

Nach Gesprächen zwischen der FCL, der Veterinärverwaltung und der juristischen Abteilung des Landwirtschaftsministeriums beschloss Minister Romain Schneider nun, die Ausstellung in diesem Jahr zu genehmigen. «Es ist wichtig, dass die FCL ihre Akkreditierung für die Ausstellung von Stammbäumen behält, aber ich sehe auch, dass der Verband aktiv daran gearbeitet hat, neue Vorfälle zu verhindern», sagte er gegenüber L'essentiel. Es würden Flyer verteilt werden, um die Besitzer aufzuklären, und entsprechendes Personal auf dem Parkplatz sein, um zu verhindern, dass Tiere erneut im Auto zurückgelassen werden.

(L'essentiel/Patrick Théry)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.