Luxembourg Science Center

17. Januar 2020 14:46; Akt: 17.01.2020 14:53 Print

«Ich habe mich gefühlt wie ein Astronaut»

DIFFERDINGEN – Mehr als 320 Kinder aus den Schulen des Landes machen beim Programm «Mission X» mit, das von der NASA ins Leben gerufen wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das vor zehn Jahren von der NASA gestartete und vor fünf Jahren von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) übernommene Programm «Mission X» landet in diesem Jahr erstmals in Luxemburg. Das Prinzip? Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren können in die Welt der Astronauten eintauchen. Zahlreiche Schulkinder aus der ganzen Welt nehmen an der Veranstaltung teil, so war es nur natürlich, endlich auch das Großherzogtum einzubeziehen. Für dieses erste Projekt haben sich etwa zwanzig Klassen, also rund 320 Schülerinnen und Schüler, für das Projekt angemeldet. Etwa 130 von ihnen hatten am Freitagmorgen die Möglichkeit, ins Luxembourg Science Center nach Differdingen zu kommen.

Durch spielerische Workshops und Erklärungen wurden die Jüngeren an die komplizierte Thematik herangeführt. «Was tun, wenn es keinen Sauerstoff gibt? Warum musst du dieses Outfit im Weltraum tragen? Was isst ein Astronaut», all diese Fragen beantwortet die Wissenschaftsvermittlerin Gina Reuland geduldig und lässt dann alles Revue passieren, was die Kinder in den vergangenen zwei Stunden entdeckt haben. Dieser Austausch wird im Klassenzimmer bis zum Frühjahr fortgesetzt.

«Da dreht sich einem der Kopf, aber es war so cool»

«Am coolsten war das Gyroskop, das sich in alle Richtungen drehte. Ich habe mich gefühlt wie ein Astronaut», berichtet Christian, 8 Jahre alt, ein Schüler aus Steinfort. Seine Freundin Andrea, 10 Jahre alt, teilte seine Begeisterung: «Da dreht sich einem der Kopf, aber es war so cool. Wir haben viel lernen können.» Auch ein echter Astronaut nahm Kontakt mit den Kindern auf: von Bord der ISS wurde eine Botschaft von Luca Parmitano abgespielt.

Auch die Differdinger Athletin Charline Matthias war vor Ort, um einen weiteren wichtigen Aspekt der «Mission X» herauszustellen, denn ohne ein gesundes Leben mit ausgewogener Ernährung und viel Sport geht es erst gar nicht ins Weltall.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • just.you.wait.mr.higgins.just.u.wait am 11.02.2020 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Etwa 130 Kinder durften am Freitagmorgen das Luxembourg Science Center in Differdingen im Rahmen der «Mission X» besuchen. definitely ... they gonna need it

Die neusten Leser-Kommentare

  • just.you.wait.mr.higgins.just.u.wait am 11.02.2020 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Etwa 130 Kinder durften am Freitagmorgen das Luxembourg Science Center in Differdingen im Rahmen der «Mission X» besuchen. definitely ... they gonna need it