Gesundheitsministerin Lenert

10. April 2020 18:25; Akt: 10.04.2020 18:53 Print

«Ehrlich gesagt, hatte ich das so nicht erwartet»

LUXEMBURG – Die sichtlich berührte Gesundheitsministerin hat am Freitag eine «traurige» Zwischenbilanz gezogen. Gleichzeitig ermutigte Paulette Lenert die Bevölkerung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Woche nach der gemeinsamen Pressekonferenz mit Premierminister Xavier Bettel (DP) hat sich Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) am Freitagnachmittag erneut den Kameras gestellt. Die Gesundheitsministerin gab zu Beginn – wie es inzwischen traurige Routine ist – die aktuellen Corona-Zahlen für Luxemburg bekannt. Innerhalb der letzten 48 Stunden seien acht Covid-19-Patienten verstorben, insgesamt inzwischen 54. «Das ist eine traurige Bilanz. Ich muss ehrlich sagen, dass ich das so am Anfang der Krise nicht erwartet hatte», erklärte die sichtlich berührte Krisenmanagerin.

Laut Lenert sind bis Freitag insgesamt 3163 Personen positiv getestet worden. (Anm. d. Red.: Auf der Regierungswebsite wurden wenig später allerdings 3223 Diagnosen gemeldet.) «Die Maßnahmen zeigen Wirkung», erklärte die Ministerin. Deshalb sei es wichtig – auch wenn es über das Osterfest besonders schwer falle – weiterhin auf direkte soziale Kontakte zu verzichten: «Es herrscht große Disziplin im Land, danke dafür!»

«Mir sinn nach net derduerch, bleift doheem!»

Derzeit würden 202 Menschen wegen des Coronavirus in Krankenhäusern behandelt, davon 42 auf der Intensivstation, wovon wiederum zehn Patienten aus Grand Est seien. In den Kliniken des Landes befänden sich derzeit kaum Nicht-Covid-Patienten. «Die Notaufnahmen funktionieren aber weiter», mahnte Lenert. Niemand solle aus Angst davon absehen, sich benötigte Hilfe zu holen.

Fragen nach einer möglichen Exit-Strategie wiegelte die LSAP-Politikerin ab: «Mir sinn nach net derduerch, bleift doheem!», ermutigte Lenert die Bevölkerung. Die Regierung wolle weiter Vorsicht walten lassen und die Entwicklung in den Krankenhäusern abwarten. Deshalb sei Luxemburg derzeit auch zurückhaltender, was die Aufnahme neuer Patienten aus dem Ausland angeht.

In unseren thematischen Newstickern informieren wir Sie täglich über das Coronavirus und seine Folgen:

● Luxemburg

● Großregion

● Europa / Welt

● Wirtschaft

● Sport

(Philip Weber/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Freiherr von Köpenig am 10.04.2020 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wann wird endlich dazu übergegangen dass Ministerposten NUR mit diplomierten Leuten aus der jeweiligen Branche zu besetzen sind ?

  • Pia am 12.04.2020 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roland ech ginn iech do Recht!

  • jimbo am 11.04.2020 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pit Meier Seet ween? Ech hu keng Angscht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 12.04.2020 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erde zu Erde Asche zu Asche Staub zu Staub ! Fertig.

  • Pia am 12.04.2020 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roland ech ginn iech do Recht!

  • Roland am 12.04.2020 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke Frau Lenert, man weiss nie was auf einen zukommt im leben, ob Coronakrise oder abdere Krise. Der Mensch lebt jeher mit Krisen, mal schlimmer mal weniger schlimm und lernt nichts drauss und so wird es weiter gehen. Nur was alle vergessen, auf der Welt sind nicht Viren, Microben, Tiere und Planzen das Problem, sondern der Mensch und dies muessen alle Politiker dieser Welt mal erkennen, akzeptieren und bessere Wege finden auch wegen der massen an Menschen, die die Welt ueberbevoelkern.

  • Dommsabler am 11.04.2020 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pit ,dir schwätzt wuel fir ierch selwer.

  • Daweb am 11.04.2020 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir hunn awer just d’box voll well d’politik an medien eis angscht maachen soss ginge mer jo net esou gudd follegen an doheem bleiwen. Bravo der brav schoof!