Xavier Bettel

05. Dezember 2021 14:58; Akt: 05.12.2021 15:26 Print

«Ich kann nicht akzeptieren, was geschehen ist»

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel äußerte sich am Sonntagmorgen in den sozialen Netzwerken zu den Zwischenfällen am Rande der Demonstration am Samstag.

storybild

«Solidarität, Demokratie und Menschlichkeit sind stärker als Hass, Gewalt und Egoismus», sagte Xavier Bettel. (Bild: Screenshot/Editpress )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel reagierte am Sonntagmorgen auf die Ausschreitungen in Luxemburg am Samstag im Zusammenhang mit der Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen.

«Was gestern in Luxemburg passiert ist, kann und will ich nicht akzeptieren», schreibt Bettel in einem Facebook-Post. «Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man Familien mit kleinen Kindern durch das Stürmen von Weihnachtsmärkten erschrecken kann. Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man Menschen angreifen muss, die eine andere Meinung haben (Anmerkung der Redaktion: Demonstranten beschädigten sein Haus). Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass es erlaubt sein sollte, den Holocaust zu verharmlosen.»

Der Premierminister kommt dann auf die Corona-Maßnahmen zurück und erklärt, dass es seine Pflicht sei, «das Wohlbefinden» der breiten Öffentlichkeit zu gewährleisten. «In Zeiten einer Pandemie bedeutet das, dass wir als Regierung auch Maßnahmen ergreifen müssen, die nicht jedermann gefallen», betont er.

Er fügt hinzu, dass die Covid-Gesetze «im Einklang» mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit erlassen werden, da sie vom Staatsrat genehmigt und von der Kammer verabschiedet werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian am 05.12.2021 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witzeg wann déi eenzeg déi negativ op dem Bëttel säi Statement äntweren just op franséisch kënnen äntweren. Ween sech mol net fir seng nei Heemecht resp. Land waat engem Arbescht bidd an domadder en gewëssenen Luxus an sengem Land bidd sech kann integréieren. Deen mecht och keen Effort fir sech mat der Impfung selwer an aanerer ze schützen. Manner laang ustiechend sinn an selwer net drop goen an Better an den Spideeler blockéieren ass daat aktuell Motto. Mee wann een dann erkrankt kritt och bestëmmt den Bettel nees Schold well een een net geschützt huet? Wisou kann een sou Leit et nie zu Recht maan? Wann eis Grousselteren daat matkriiten, déi rëselen bestemmt den Kapp dass mir eis mat esou Problemer ronderëm schloen...

  • leonie am 05.12.2021 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    D'Toperten blären Diktatur. Ech kennen keng Diktatur wou demonstréieren erlabt ass. Do gesäit een wéi et matt hirer Intelligenz bestallt ass.

    einklappen einklappen
  • sputnik am 05.12.2021 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Demonstranten die in die Privatsphäre der Politiker eingreifen sind in meinen Augen Kriminelle und sollten strafrechtlich verfolgt werden. Kann doch nicht sein dass sich das wiederholt was Ende der dreißiger Jahren Gang und gebe war. Scheußlich dieses Benehmen. Dieses Verhalten muss ohne wenn und aber bestraft werden. Bin auch nicht immer derselben Meinung unserer Regierung aber das gibt mir nicht das Recht mich wie ein wilder Haufen Rindvieher zu benehmen und Familien zu bedrohen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Little Roger am 08.12.2021 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei wöllen se bei enger Impfpflicht Kontrolleieren op een et mecht oder net!!Impfpflicht ass Antidemokratech,sie haalen dach sou deck Stecker op dei sou genannten Demokratie,wann Politik dem Volleck Saachen vierschreift watt hier Kierperlech Gesondheet u geht ass net Demokratech,ech sin geimpft lossen mech och Boosteren,ma daat soll jiddereen selwer entscheeden,geht de Staat neicht un,wei sou villes!!

  • Little Roger am 08.12.2021 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind die Maßnahmen denn auch vom Volk verabschiedet worden,??Ausser vom Staatsrat und von der Politik,Entscheidungen fällen über die Köpfe des Volkes hinweg,ich bin für das Schweizer System wo meistens das Volk entscheidet ob ein Gesetz angenommen wird oder nicht!!

  • E Garer am 06.12.2021 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @chris. 3000 beugen sich nicht und tanzen nicht nach der Pfeiffe der Politik, ok. 3000 sind aber auch nur 0,46 % der Einwohner unseres Landes. Das heist doch, das laut Ihrer Theorie 99,54 % geeint hinter der Politik stehen…. Auch Sie sollten mal über den Tellerrand schauen… mfg

  • Chris am 06.12.2021 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @chrisklengedödel Falls Sie es an meiner Sprache nicht gemerkt haben, ich bin Deutsche und darf nicht wählen. Und einer Frau so etwas respektloses zu schreiben, zeigt mir das Sie nichts verstanden haben

  • Gerard am 06.12.2021 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ass beschummend ze gesinn,wéi sech déi demonstraten beholl hunn. Ass et do wierklech em d'Impfpflicht gaangen? Ech mengen éichter nee.wann ech dann nach gesinn ,dass déi meecht ongeimpften dann och nach ouni Mask an bessen Ofstand bierelen ginn,bleift mir de Verstand stoen. Dofir hunn ech guer keen versteestemech. Et ass dach oft genuch vun den Experten gefuerdert a confirméiert ginn,Mask , Ofstand ,an Hännwäschen ass dee beschte Schutz. Elo meng Fro . Firwat wëll dat kee bekäppen ?? Nee et gëtt léiwer gestridden,wéinst enger Impfung ,déi de Virus jo sou oder sou net eliminéiert . Beispill den Aids. Wéi laang gëtt et deen,a wéi schützen mir eis? Ech ka mech net errenneren,dass do esou een Gedeessems war ,mat impfen jo oder nee. Ergo et läit un all eenzel Persoun fir sech selwer ze schützen. Wann ech kee corona wëll, gëllt fir mech (M O H) =( MASK OFSTAND HYGIÈNE ) Punkt.

    • @Gerard am 06.12.2021 11:07 Report Diesen Beitrag melden

      Dat sin dach just puer Frustréierter déi et soss zu net vill bruecht hun. Losst se einfach jäitzen, bréngt souwisou näischt, d'Impfflicht kënnt esou oder esou, an dann bleiwen se eben doheem.

    • packtiech am 06.12.2021 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      Ass mir sou eppes vu wurscht! Léiwer doheem bleiwen wéi matt Impflingen zesummen ze iessen oder ze feieren!An dann daat Gedeesems matt Covidcheck,an der Schlaang warden,Carte d'identité weisen,Police Kontrollen oh Hëllef an daat nennt dir Fraiheet???

    • @packtiech am 06.12.2021 17:20 Report Diesen Beitrag melden

      REPEAT!!!

    einklappen einklappen