Grosseinsatz in Niederkorn

05. Juni 2019 06:59; Akt: 05.06.2019 08:59 Print

«Als ich die Spezialeinheit sah, war mir alles klar»

DIFFERDINGEN - Am Dienstag stürmte die Polizei eine Wohnung in Niederkorn, um einen bewaffneten Mann zu überwältigen. Ein Bewohner erzählt, wie er die Situation erlebte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war 15.20 Uhr am Dienstag, als der 25-jährige Cédric sein Haus wieder verlassen konnte. Der junge Mann hatte mehr als drei Stunden in seiner Wohnung in der Rue de Mathendahl in Niederkorn ausgeharrt. In einer Nachbarwohnung hatte sich ein bewaffneter Mann verschanzt und einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

«Vor einiger Zeit hatte die Polizei hier bereits bei einem Drogeneinsatz eingegriffen, aber es ist eigentlich ein recht ruhiges Viertel. Als ich die Spezialeinheiten ankommen sah, begriff ich sofort, dass etwas nicht stimmte», erzählt Cédric L'essentiel. «Ich war zu Hause und wir wurden nur aufgefordert, die Wohnung auf keinen Fall zu verlassen», fährt er fort. Dann stürmten die Einsatzkräfte die Nachbarwohnung gegen 15 Uhr.

«Täter ist bekannt»

«Ich sah, wie die Polizisten ihre Positionen einnahmen, dann hörte ich massiven Lärm. Es war beeindruckend, aber zu keiner Zeit fühlte ich mich unsicher», sagt der Luxemburger. Schließlich ergänzt er noch, dass er den Täter kenne: «Er ist ein Nachbar, hier sehr bekannt für verschiedene Belästigungen. Ich sah ihn im Polizeiauto.» Die luxemburgische Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.

Die luxemburgische Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Die Waffe wurde beschlagnahmt. Laut Angaben der Behörde seine keine Schüsse gefallen. Verletzte habe es auch nicht gegeben. Der 61-jährige Täter werde am Mittwochmorgen vom Untersuchungsrichter angehört.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.