Preisexplosion

18. Oktober 2021 09:09; Akt: 18.10.2021 09:12 Print

«Ich tanke weniger und hoffe, dass der Preis sinkt»

LUXEMBURG - Wirkt sich der Anstieg der Kraftstoffpreise auf das Verhalten der Verbraucher aus?

storybild

Auch in Luxemburg gingen die Energiepreise zuletzt durch die Decke.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist die Hölle! Und in drei Tagen wird es noch teurer sein. Das Geld vom Index verpufft jetzt schon», sagt ein Autofahrer, der seinen Wagen gerade mit Diesel betankt. Für den Liter zahlte er noch 1,37 Euro. Am Tag darauf lag der Preis beriets bei 1,39 Euro. «Die Autofahrer sind die Melkkühe des Landes», sagt er wütend.

Für einige Haushalte wird der hohe Benzinpreis zum immer größeren Problem. «Wenn man die Zahlen mit denen von vor ein paar Monaten vergleicht, ist der Anstieg spektakulär. Das hat direkte Auswirkungen auf mein tägliches Leben. Heute habe ich zum Beispiel nicht getankt. Ich muss meine Fahrten auch einschränken», sagt ein Grenzgängerin.

Ihre Tochter, die den Mindestlohn bezieht, ist ebenfalls besorgt über den Preisanstieg. Sie sagt, dass sie die Benzinpreise zurzeit sehr genau im Auge behält. Wie sie ändern auch immer mehr Verbraucher ihr Verhalten an der Zapfsäule. «Ich tanke immer nur halbvoll, weil ich hoffe, dass der Preis wieder sinkt», sagt ein junger Mann. Andere Verbraucher sind pragmatischer und reisen lieber mit dem Zug. «Wir können in Zukunft mit weiteren Steigerungen rechnen. Das sollte uns vielleicht dazu bringen, unsere Verkehrsmittel zu hinterfragen», meint ein Anwohner.

(Yannis Bouaraba/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • trebron am 18.10.2021 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht jede Ortschaft hat eine solch bequeme Busverbindung wie in Luxemburg-Stadt oder Umgebung, also bitte nicht sofort auf den Oeffentlichen Transport hinweisen.

  • Nico am 18.10.2021 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es würden ganz viele den ÖT nehmen wenn er nicht so katastrophal unpünktlich und so schlecht organisiert wäre. Hier in Esch hat der TICE sogar eine Haltestelle mit dem Namen „HORS SERVICE“ Es muss so sein, denn es fahren massenweise Busse mit dieser Aufschrift durch die Gegend.

    einklappen einklappen
  • lucia am 18.10.2021 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gring Politik ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luxembourg is great am 19.10.2021 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    öffentliche Transportmittel sind kosten frei, und Benzinpreise sind billiger als im Ausland. Das Auto ist Luxus. Ich sehe keinen Grund warum man meckern sollte. In Frankreich liegt der Benzin teilweise bei 1.70-1.80 der Liter und öffentlichen Transport wie Tram+Zug liegt bei 500-1000 euro im Jahr. Der Mindestlohn liegt netto bei unter 1300 euro. Ja, Wohnpreise sind billiger, aber in Städten wie Strasbourg oder Paris sind diese proportional zu Luxembourg im Verhältnis zum Mindestlohn genau so teuer, gar teurer. Auto zu teuer? Buss nehmen. In Frankreich: Auto zu teuer? Fahrrad nehmen

  • Dorothee am 19.10.2021 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Garantiert würden viele Grenzgänger gerne auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen wenn diese überhaupt erstmal verfügbar wären. Die meisten Strecken sind so gar nicht in einem einigermassen vertretbaren zeitlichen und finanziellen Rahmen abgedeckt. Hier kollidieren lange Fahrtstrecken mit den Arbeitszeiten und den nicht angebotenen Verbindungen. Es wird wohl erst etwas geschehen, wenn viele Grenzgänger nicht mehr zur Arbeit erscheinen können, weil sie sich den Kraftstoff nicht mehr leisten können. Dann ist nicht nur die deutsche, sondern auch die luxemburger Wirtschaft bald am Boden.

  • Arbeiter am 18.10.2021 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Auch wenn Staat Preise oder wer auch immer einen zu E-Autos hin drängen möchte, ich kann mir schlicht keinen Neuen leisten. Ich muss noch etwa 8-10 Jahre sparen, nicht jeder verdient 6-7000€ im Monat.

  • Gen X am 18.10.2021 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preisser klammen, Praisser faalen. Daat war nach emmer sou. 2012 waren se och héich, an dono sin se erem gefall. Wann dier iech bei iergendengem beschwéiren wöllt, dann bei der OPEC! An vlait nach beim staarken US Dollar.

  • Aarbechtsdeier am 18.10.2021 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ EVDriver iwwer Är dommen topeschen Kommentar kann een nemmen d'Rommelbresselen