Mode in Luxemburg

28. Februar 2020 07:55; Akt: 28.02.2020 16:07 Print

«Ich träume von einer Fashion-​​Show im Mudam»

LUXEMBURG – Jeremy Palluce ist ein echter Tausendsassa. Der 25-Jährige entwirft Mode, designed Plattencover sowie Merchandise und er malt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit der Vorstellung seiner ersten Modekollektion mit dem Namen Palazzo Parano ist der Luxemburger Jeremy Palluce vielen jungen Menschen hierzulande ein Begriff. «Ich habe mit 16 Jahren, unter dem Pseudonym ‹Skobe›, mit Graffiti angefangen, da liegen meine künstlerischen Wurzeln», sagt der heute 25-jährige Kunststudent. Er sieht in Virgil Abloh, dem künstlerischen Leiter von Louis Vuitton, sein großes Vorbild.

Waren Jeremy Palluces ersten Stücke noch für 25 Euro zu haben, muss man heute schon 50 Euro und mehr auf den Tisch legen, um eines der limitierten Stücke zu ergattern. «Exklusivität ist das Herzstück meiner Arbeit. Alle Stücke in meinen vier Kollektionen sind limitiert. Auch auf Nachfrage wird nichts nachproduziert. Das ist einerseits exklusiv, aber es ist auch nachhaltig», sagt der Jungdesigner aus Schifflingen.

Die fünfte Kollektion des Künstlers ist bereits in Vorbereitung. Palluce arbeitet außerdem mit seinem besten Freund, dem Rapper Bazooka Brooze, zusammen. Für ihn und andere lokale Musiker entwirft der Designer Plattencover und Merchandise. Als wäre das noch nicht genug Beschäftigung, widmet das Multitalent sich in seiner Freizeit der Malerei. Am Sonntag zeigt Palluce gemeinsam mit Jo Malano und Lenny Bucco seine Kunstwerke. Die Vernissage findet um 16 Uhr in der Galerie 39 statt. Zum Abschied lässt uns der ambitionierte Künstler noch wissen: «Ich träume davon, meine Mode im Mudam zu zeigen»

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 28.02.2020 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traumtänzer!

  • gring am 28.02.2020 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    träume sinf schäume

  • Jonny am 28.02.2020 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    und niemand weis wo die Galerie39 ist

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unterhosenkunst am 01.03.2020 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dann träum mal weiter

  • sputnik am 28.02.2020 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traumtänzer!

  • gring am 28.02.2020 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    träume sinf schäume

  • Jonny am 28.02.2020 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    und niemand weis wo die Galerie39 ist