In fünf Jahren um die Welt

05. Mai 2017 19:09; Akt: 06.05.2017 17:30 Print

Ihre Weltreise führte sie auch durch Luxemburg

LUXEMBURG - Drei junge Kanadier haben sich vorgenommen, in fünf Jahren 195 Ländern zu bereisen. Das Großherzogtum haben sie bereits abgehakt.

Zum Thema

In fünf Jahren alle 195 von der Uno anerkannten Staaten bereisen: Diese Herkulesaufgabe muss bewältigen, wer den sogenannten «Global Degree» erhalten will. Drei junge Kanadier haben sich genau das vorgenommen und bringen damit derzeit Tausende Internetnutzer ins Schwärmen. Ihre Profi-Videos wurden über 13,5 Millionen Mal auf Youtube angeklickt und ihre Facebook-Seite zählt mittlerweile 250.000 Follower.

Nachdem sie bereits durch Zentral- und Südamerika sowie durch Asien gezogen sind, stehen nun die 45 europäischen Staaten auf der Reiseliste der drei lustigen Gesellen. Dabei führte die Reise auch nach Luxemburg. In ihrem Video, das die dritte Etappe ihrer Weltreise darstellt, gibt es ein paar Bilder vom Großherzogtum zu sehen. Michael Graziano, Alexander Hennessy und Andrew Santos machten nämlich vom 11. bis zum 13. Januar in Luxemburg Halt.

Der wunderbare Müllerthal und der Kirchberg

«Wir lieben dieses Land. Wir waren von unserem Aufenthalt in Luxemburg sehr begeistert», erzählt Michael L’essentiel. «Es war nicht einfach ihnen die Luxemburger Hauptattraktionen zu zeigen, weil noch ziemlich viel Schnee lag und weil die Touristensaison noch nicht gestartet hatte», erklärt Lis Lorang, die für «Luxembourg For Tourism» arbeitet.

Die drei Abenteurer besichtigten die Umgebung um die Gemeinde Beckerich, machten auf dem pädagogischem Bauernhof in Howelingen eine Halt, entdeckten die Pracht des Müllerthals und besichtigten natürlich die Hauptstadt mit dem Grund und dem Finanzviertel Kirchberg. Ihre leeren Mägen konnten die drei mit traditionellen Gerichten aus Luxemburg, im Restaurant «A Guddesch» in Mersch füllen. «Es war uns wichtig an diesem Projekt teilzunehmen, um den Menschen zu zeigen, dass Luxemburg viel mehr ist als nur ein Finanzplatz und dass das Land viel mehr anzubieten hat», erklärt Lis Lorang.

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos am 06.05.2017 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Redaktion: zum Glück besteht die EU nicht aus 45 Staaten. Sonst wäre sie wohl schon länger auseinander gebrochen. Gemeint ist wohl Europa insgesamt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos am 06.05.2017 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Redaktion: zum Glück besteht die EU nicht aus 45 Staaten. Sonst wäre sie wohl schon länger auseinander gebrochen. Gemeint ist wohl Europa insgesamt...

    • L'essentiel Online am 06.05.2017 17:31 Report Diesen Beitrag melden

      Vollkommen richtig. Danke für den Hinweis.

    einklappen einklappen