In Luxemburg

14. Mai 2019 13:03; Akt: 14.05.2019 13:26 Print

Zahl der Grenzgänger bei Adem explodiert

LUXEMBURG – Immer mehr grenznahe Ausländer haben sich 2018 bei der Adem registriert. Für diesen Trend gibt es mehrere Erklärungen, allerdings wirft er Fragen auf.

storybild

Die Adem hat ihren Jahresabschluss für 2018 bekannt gegeben. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich blickt Luxemburg auf einen positiven Trend zurück: Im Jahr 2018 wuchs der Arbeitsmarkt in Luxemburg um 3,8 Prozent und die Arbeitslosigkeit ging im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent zurück. Dennoch sagt die Adem, die ihren Jahresbericht am Dienstag vorgelegt hat, dass sie im vergangenen Jahr 30.052 neue Akten mit Arbeitssuchenden anlegen musste. Das ist «eine Steigerung von 3,7 Prozent gegenüber 2017», erklärt Direktorin Isabelle Schlesser – und zudem der höchste Wert der vergangenen fünf Jahre.

Zum Teil sei diese Entwicklung auf die steigende Zahl, der nicht ansässigen Arbeitssuchenden zurückzuführen. Die «Gespräche über die Reform des europäischen Systems der Arbeitslosenunterstützung für Grenzgänger» hätte mehr Nichtansässige dazu veranlasst, sich registrieren zu lassen, heißt es von seiten der Adem. Dieses Phänomen sei «in den letzten Monaten des Jahres 2018» beobachtet worden, und scheine «sich im Laufe der Zeit fortgesetzt» zu haben. Allein im März 2019 wurden 614 Grenzübertrittsfälle eingeleitet, was einem Anstieg von 109 Prozent gegenüber März 2018 entspricht. Der Anstieg der Personen könne zu «organisatorischen und personellen» Problem führen.

16.760 Menschen haben 2018 Arbeit gefunden

Die an Ausländer gezahlten Arbeitslosenunterstützungen beliefen sich im Jahr 2018 auf 32 Millionen Euro – doppelt so viel wie 2013. Allerdings blieb die Summe in den vergangenen fünf Jahren recht stabil. Ansässige Arbeitssuchende erhielten im vergangenen Jahr 228 Millionen Euro Arbeitslosengeld.

«Die grenzüberschreitende Beschäftigung wächst parallel dazu weiter: allein im dritten Quartal 2018 um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr», heißt es weiter. Die Nichtinländer, die zum großen Teil aus Frankreich kommen, haben 45 Prozent der Arbeitsplätze im Land inne. Die Adem wies in ihrem Jahresabschluss darauf hin, dass im vergangenen Jahr insgesamt 16.760 Personen einen Arbeitsplatz in Luxemburg gefunden hätten.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bibou am 14.05.2019 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hier im Lande ist man so naiv

  • Maxim am 14.05.2019 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dach dat as jo dat komescht dobei. Wann ech an daitschland meng arbescht verleiten dann kommen do net die Daitsch dofier ob sondern dat land wou ech wunnen dann. Mae mier hun et jo am Tirang laien.

  • svendorca am 14.05.2019 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ansässig!..naja,bei einem Freund/Freundin eine Zweitadresse bekommen, und schon ist man der Nähe des Jackpots...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nëckel am 15.05.2019 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    D'Non-résidents bezuehlen jo och 7-9% Fonds pour l'emploi hei, virwat sollen sie dann näischt erauskréien? Typësch Lëtzeburg, nëmmen d'Kischt vum Kuch friessen.

  • Bibou am 14.05.2019 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hier im Lande ist man so naiv

  • Maxim am 14.05.2019 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dach dat as jo dat komescht dobei. Wann ech an daitschland meng arbescht verleiten dann kommen do net die Daitsch dofier ob sondern dat land wou ech wunnen dann. Mae mier hun et jo am Tirang laien.

  • svendorca am 14.05.2019 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ansässig!..naja,bei einem Freund/Freundin eine Zweitadresse bekommen, und schon ist man der Nähe des Jackpots...

    • Jimbo am 14.05.2019 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      Mensch Sveni, lies den Artikel nochmal und dann merkst du vlt warum dein Kommentar keinen Sinn macht. Er handelt explizit (das heißt ausdrücklich) von NICHTANSÄSSIGEN. Wieder mal blamiert!

    einklappen einklappen
  • sumbadance am 14.05.2019 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage, nochmalerweise bekommt man kein Arbeitslosengeld vom Luxemburger staat wenn man nicht in Luxemburg wohnt?