In Luxemburg

18. Juli 2019 09:40; Akt: 18.07.2019 10:19 Print

Immer mehr Jobs bei der Berufsfeuerwehr

LUXEMBURG – Zum 1. Juli gab es in Luxemburg 488 professionelle Feuerwehrleute. Das teilte Innenministerin Taina Bofferding mit.

storybild

Seit dem Jahr 2009 wurden bei der Luxemburger Berufsfeuerwehr insgesamt 211 neue Stellen geschaffen. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut dem am 1. Juli veröffentlichten Tätigkeitsbericht des Großherzoglichen Feuerwehr- und Rettungsdienstes (CGDIS) verfügt Luxemburg derzeit über 488 Berufsfeuerwehrleute. Dabei berücksichtigt auch 175 Mitarbeiter in der Technik und der Verwaltung des CGDIS, wie Innenministerin Taina Bofferding in einer parlamentarischen Stellungnahme erklärt.

Die Ministerin weist darauf hin, dass momentan im Großherzogtum kein Mangel an Nachwuchs herrsche. Bisher habe es immer genügend Kandidaten für die vom CGDIS ausgeschriebenen Stellen gegeben. Von 2009 bis 2019 wurden 211 neue Jobs bei der Berufsfeuerwehr geschaffen.

3950 Freiwillige

Seitdem beschlossen wurde die Luxemburger Feuerwehren unter dem Dachverband zusammenzufassen, stieg die Zahl der Stellen bei der Berufsfeuerwehr kontinuierlich an: Während 2012 keine dazukamen, waren es 2013 zwölf Stellen, 20 im Jahr 2016, 46 im Jahr 2017, 50 im Jahr 2018 und 54 im Jahr 2019.

Auf Anfrage von L'essentiel teilte das CGDIS mit, dass derzeit in Luxemburg 3.950 freiwillige Feuerwehrleute tätig sind.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.