In Luxemburg

08. März 2019 07:08; Akt: 08.03.2019 17:20 Print

Immobilienpreise in neun Jahren stark gestiegen

LUXEMBURG – Zwischen 2010 und 2018 sind die Preise für Häuser und Wohnungen um durchschnittlich 44,5 Prozent angestiegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg steigen die Immobilienspreise teilweise in schwindelerregendem Tempo. Zusammen mit einem Experten der Beobachtungsstelle für Wohnraum hat L'essentiel die Preisentwicklung in sieben Gemeinden und Städten genauer unter die Lupe genommen: Luxemburg-Stadt, Esch/Alzette, Sassenheim, Mersch, Bad Mondorf, Ettelbrück und Wiltz.

«Es ist nicht die Aufgabe der Beobachtungsstelle, politische Schlussfolgerungen zu ziehen. Es zeigt sich aber, dass der Preisanstieg in der Hauptstadt mit 6,6 Prozent pro Jahr sehr hoch ist», sagt Julien Licheron von der Beobachtungsstelle.

Esch/Alzette bleibt unter Landesschnitt

Die Studie offenbart noch ein weiteres Phänomen: den Preisanstieg in Mersch. «Mit der Eröffnung der Nord-Autobahn wurde Mersch de facto zum Randgebiet der Hauptstadt», erklärt Licheron. Und das habe sich auf die dortigen Immobilienpreise ausgewirkt: Sie sind zwischen 2010 und 2018 stark gestiegen (+50,2 Prozent).

Obwohl viele Kenner des Marktes durch den Preisanstieg in Esch-Belval auch eine Erhöhung in Esch/Alzette und Sassenheim erwarteten, blieb die Teuerungsrate dort unter dem nationalen Durchschnitt (+4 Prozent pro Jahr in Sassenheim und +3,6 Prozent pro Jahr in Esch).

Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet nach Angaben der Wohnbeobachtungsstelle nun in Sassenheim zwischen 3303 und 6.124 Euro und in der Esch/Alzette zwischen 2.710 und 5.985 Euro. In Bad Mondorf muss man zwischen 3435 Euro und 5 997 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch legen, was einer 36-prozentigen Erhöhung entspricht. Wiltz (+ 3,1 Prozent) und Ettelbrück (+2,1 Prozent) verzeichnen einen geringeren Anstieg, der kaum über dem der Inflation liegt.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Real Estate am 08.03.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn diese Immobilienblase platzen wird, und das wird sie mit Sicherheit einmal tun, dann wird es aber lustig !!!

  • Arm am 08.03.2019 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weh as dat meglech eis Regierung seht das neicht meh Deier gin as

  • AlwaysUp am 08.03.2019 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Mersch huet och eng International Schoul, dofir sichen vill Expats dohinner wunnen ze goen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Real Estate am 08.03.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn diese Immobilienblase platzen wird, und das wird sie mit Sicherheit einmal tun, dann wird es aber lustig !!!

  • Saarlänner am 08.03.2019 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Waat sinn ech frou net mei zu Letzebuerg ze wunnen !!!!

  • Arm am 08.03.2019 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weh as dat meglech eis Regierung seht das neicht meh Deier gin as

  • AlwaysUp am 08.03.2019 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Mersch huet och eng International Schoul, dofir sichen vill Expats dohinner wunnen ze goen.