Luxemburg

08. April 2021 11:59; Akt: 08.04.2021 12:30 Print

Immobilienpreise steigen erneut sprunghaft an

LUXEMBURG – Innerhalb eines Jahres sind die Preise für Wohnungen und Häuser im Großherzogtum ein weiteres Mal explodiert und um 16,7 Prozent nach oben gegangen.

storybild

Die Lage einer Immobilie bestimmt auch zum Großteil ihren Preis. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Selbst die Coronakrise konnte den steilen Anstieg der Immobilienpreise in Luxemburg nicht aufhalten. Wie das Statistikinstitut Statec am Donnerstag mitteilt, sind die Preise für Wohnungen und Häuser hierzulande vom vierten Quartal 2019 zum vierten Quartal 2020 um satte 16,7 Prozent angestiegen. In den Vorjahren war die Teuerungsrate noch deutlich kleiner ausgefallen: 2019 verteuerten sich die Immobilien um 10,1 Prozent, 2018 um 7,1 Prozent und 2017 um 5,6 Prozent.

Allerdings machte sich das um sich greifende Virus bei der Zahl der Verkäufe bemerkbar, die zum zweiten Quartal um 22 Prozent zurückging. In den letzten beiden Quartalen des Vorjahres erreichen sie aber wieder Vorkrisenniveau, wie der Statec feststellt. Auf das gesamte Jahr 2020 gerechnet gingen die Verkäufe um 6,3 Prozent zurück.

1,35 Millionen für ein Haus in der Hauptstadt

Die Lage einer Immobilie bestimmt maßgeblich ihren Preis, so das Statistikinstitut weiter. So liegt der Durchschnittspreis eines Hauses im Kanton Luxemburg bei rund 1,35 Millionen Euro und damit mehr als doppelt so hoch wie der Durchschnittspreis im Norden des Landes.

Bei Wohnungen hängt der Verkaufspreis pro Quadratmeter hauptsächlich vom Grundriss und der Lage ab. Im Durchschnitt ist eine im Bau befindliche Wohnung zwischen 15 und 20 Prozent teurer als eine Bestandsimmobilie vergleichbarer Größe. Außerdem sinkt der Preis pro Quadratmeter mit der Fläche des Grundstücks. Außerdem sinken die Preise für Wohnungen ganz erheblich, je weiter man sich von der Hauptstadt entfernt.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Josi am 08.04.2021 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gutt esou. An der Zäit 5 Millioune LUF fir meng Bud bezuelt, keng Ahnung wat et haut wäert as, wéist menger kënnen d'Präisser roueg klammen.

  • Bib am 08.04.2021 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eis Regierung hat den Junker schein kritiseiert mee dei heiten sin bei waiten 100mol schlemmer

  • Arm am 08.04.2021 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie hat denn der Luxemburger Finanzminister einmal gesagt vor 2Jahren der sich hier nichts kaufen kann soll ins Ausland fahren und sich dort etwas anschaffen und dann pendelt er von seiner Wohnung nach Luxemburg

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gigantische Grundsteuer in Luxemburg am 11.04.2021 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Um 16:35 sprach man bei CNEWS über die Flucht der Einwohner aus Paris. Zu teuer, zu schmutzig, zu gefährlich, zu überhöhte Wohnpreise, ... . Paris hat keine Lebensqualität mehr. Das wird auch hier in Luxemburg passieren. In Kalifornien geht das schon seit Jahren. Preise werden weiter in der Stadt steigen aber viele werden sich woanders umsehen. Da die Globalisten alle sehr hohe Grundsteuer fordern werden viele das Land verlassen. Die Hauptstadt wird nur für Reiche interessant bleiben wegen der reichenfreundliche Politik der Globalisten die man hier in schwarz, rot, grün, rot wählen kann.

  • De Grand.-Sack am 09.04.2021 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Elite will nur noch Elite haben aber wenn es nur noch Elite gibt, wer öffnet ihnen dann am Morgen das Frühstücksei, weil sie vor lauter Elitarismuss dazu nicht mehr imstande sind? Diese Blase wir platzen, doch sei man sich gewiss es lauern wieder neue Geier.

  • De Grand-Sack am 09.04.2021 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wir reden alle von Ethik und schwafeln sich die Lippen wund in Bezug auf Worte wie Lebenswertes sein und schwören auf das Leben, doch ist es die Gier von Unbelehrbaren dass wenn man den Nichtbemittelten den Raum zum Leben entzieht die wo ihre Gier zu tragen haben auch irgendwann diese von Geiern und Nutzniesser auferlegte Last nicht mehr getragen werden kann, dann werden auch sie nicht mehr sein. Gebe mir Raum zum leben so kann ich mich entfalten setze mich aus werde ich für andere zur Last!!!!!!

  • JayKay am 08.04.2021 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und selbst in Trier kostet ein Haus mittlerweile 850.000...

  • jimbo am 08.04.2021 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    65mq Appartement verkafen ech demnächst vir 530000€… super. An dann en Haus an D kafen. Mat Gaart. dPolitik well et jo esou.