In Luxemburg

09. April 2019 13:46; Akt: 09.04.2019 15:02 Print

Impfung gegen Masern wird nicht verpflichtend

LUXEMBURG – Auch im Großherzogtum sind junge Menschen an Masern erkrankt. Gesundheitsminister Etienne Schneider will die Impfung dennoch nicht zur Pflicht erklären.

storybild

Immer mehr Luxemburger lassen sich gegen Masern impfen. Zur Pflicht soll das aber nicht werden. (Bild: DPA/Hauke-christian Dittrich)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangenen Monat wurden in Luxemburg insgesamt zwölf Fälle von Masern registriert, sieben davon an der Ecole Européenne in Luxemburg-Stadt.

Ein weltweiter Anstieg der Infektionen hatte dazu geführt, dass einige Länder erwägt haben, die Impfung obligatorisch zu machen. Gesundheitsminister Etienne Schneider sagte nun in einem Gespräch mit Luxemburg Times, dass die Regierung nicht plane, die Impfung vorzuschreiben.

Das liegt an der ohnehin guten Quote von Impfungen im Land. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) braucht es eine Impfquote von 95 Prozent oder höher, um Masern zu verhindern. 2018 hatten 98,7 Prozent der Luxemburger die erste der beiden Impfungen gegen Masern erhalten. Der Prozentsatz derjenigen, die auch die abschließende Impfung erhielten, lag bei 87,2 Prozent.

Zahl der Impfungen steigt auch ohne Verpflichtung

Auf Anfrage hieß es aus dem Ministerium, die Zahl der Menschen, die sich gegen Masern impfen lassen, sei in den letzten Jahren ohnehin gestiegen. Auf dieser Grundlage konzentriere sich die Regierung darauf, die Menschen zu informieren, anstatt ihnen Pflichten aufzuerlegen.

Masern sind ein infektiöser Virus, der zu schweren Komplikationen führen kann. Die Symptome entwickeln sich etwa zehn Tage nach einer Infektion und können entzündete Augen, Fieber, laufende Nase und Husten sowie kleine grau-weiße Flecken auf der Innenseite der Wangen umfassen.

Jeder, der noch nicht an Masern erkrankt ist oder nicht geimpft wurde, kann sich infizieren. Häufiger ist dies bei kleinen Kindern der Fall.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maxim am 09.04.2019 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    87,2 dann leien ma jo schon drenner well dei kennen sech jo nach unstiechen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 09.04.2019 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    87,2 dann leien ma jo schon drenner well dei kennen sech jo nach unstiechen.