Coronavirus in Luxemburg

12. Januar 2021 11:43; Akt: 12.01.2021 14:26 Print

Impfungen in den Krankenhäusern gestartet

LUXEMBURG – In drei Kliniken des Großherzogtums werden seit Dienstag die Mitarbeiter gegen das Coronavirus geimpft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Impfzentrum Limpertsberg und den elf Alters- und Pflegeheimen des Landes haben die Coronaimpfungennun auch in den Krankenhäusern begonnen. Insgesamt sollen dort mehr als 12.000 Menschen geimpft werden. Während die Kampagne im Nordspidol (CHDN) am Mittwoch beginnen soll, impfen das Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL), das Centre Hospitalier Émile-Mayrisch (CHEM) in Esch und die Hôpitaux Robert-Schuman (HRS) in Kirchberg seit Dienstag ihre Mitarbeiter.

«Wir haben denjenigen Priorität eingeräumt, die direkten Kontakt mit den Corona-Patienten haben, beispielsweise in der Notaufnahme oder auf der Intensivstation», erklärt Dr. Gérard Schockmel, Infektiologe am HRS. Vom Arzt bis zum Wartungsarbeiter erfolgt die Impfung also nach Fachgebiet und nicht nach Stellung.

Bis Ende März sollen alle Freiwilligen im HRS geimpft sein, sagt Generaldirektor Claude Schummer und erklärt: «Danach wollen wir auch unsere gefährdeten Patienten impfen und uns an der Impfaktion für die Bevölkerung beteiligen». Eine Umfrage unter den Mitarbeitern ergab, dass 54 Prozent sofort geimpft werden wollen und 14 Prozent die Impfung ablehnen. «Alle anderen wollen noch abwarten», sagt Schummer. Im HRS sollen zunächst 3700 Menschen geimpft werden. Bislang sind dort 3510 Dosen verfügbar.

Genug, um in den nächsten drei Monaten 1755 Menschen im HRS, dem Rehazentrum und Omega 90 zu impfen. Die Impfung dauert etwa 18 Minuten pro Person – über ein Reservierungssystem will das HRS künftig 96 Personen pro Tag zu impfen. Im CHEM werden am heutigen Dienstag 48 Pflegekräfte und medizinisches Personal geimpft. Danach sollen auch hier pro Tag 96 Personen geimpft werden

(Nicolas Martin/ L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • waateppes am 12.01.2021 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    54 % wollen nur sofort geimpft werden, erstaunlich also misstraut sogar das Medezinpersonal diesen Impfstoffen!

  • Aarbechtsdeier am 12.01.2021 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also den Hausdokter brauch keng 18 Minuten fiir eng Picure an jo keint een och selwer maachen hun meng 2 Picuren fiir d'Longrnentuündung och selwer gemeet an wann ech bein den Zänndokter ginn maachen ech mer 5 Deg virdrun och all Dag 2 Picuren fiir d'Anticoagulatioun vum Blutt selwer

  • edsi6 am 12.01.2021 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et muss en soen et sinn Leit déi ginn vergiess genau, well Leit déi dobausen och mat Leit se dinn hunn, an vun denen schwetzt gehn, wéi Leit an den Aptikte, Leit déi bei Leit Potzen ginn, déi ealler Leit betreiwn, an den Geschäften déi mat Leit se dinn hunn direkt, jo weisou schwetzt en nemmen vun den Kliniken, et mengt en déi anner sin keng gefueren hei, jo et ass traureg. An et schwetzt en wéi d'eicht an den Alters an pflegen hemmer dan Leit vun 90 Joer an Méint duerno ëmmer méi erof Hunn mir nett Kanner déi och schwéier krank sinn och Leit déi nach nett 50 Joer ahl sinn, et gëtt sech nëmmen passéiert op immens ahl Kliniken an pflegen hemmer, an esou geinte vill Jonker stiewen déi krank an direkt gewohr sinn mat dem Virus Ministesch ass hei gefuerdert

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 12.01.2021 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also den Hausdokter brauch keng 18 Minuten fiir eng Picure an jo keint een och selwer maachen hun meng 2 Picuren fiir d'Longrnentuündung och selwer gemeet an wann ech bein den Zänndokter ginn maachen ech mer 5 Deg virdrun och all Dag 2 Picuren fiir d'Anticoagulatioun vum Blutt selwer

  • edsi6 am 12.01.2021 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et muss en soen et sinn Leit déi ginn vergiess genau, well Leit déi dobausen och mat Leit se dinn hunn, an vun denen schwetzt gehn, wéi Leit an den Aptikte, Leit déi bei Leit Potzen ginn, déi ealler Leit betreiwn, an den Geschäften déi mat Leit se dinn hunn direkt, jo weisou schwetzt en nemmen vun den Kliniken, et mengt en déi anner sin keng gefueren hei, jo et ass traureg. An et schwetzt en wéi d'eicht an den Alters an pflegen hemmer dan Leit vun 90 Joer an Méint duerno ëmmer méi erof Hunn mir nett Kanner déi och schwéier krank sinn och Leit déi nach nett 50 Joer ahl sinn, et gëtt sech nëmmen passéiert op immens ahl Kliniken an pflegen hemmer, an esou geinte vill Jonker stiewen déi krank an direkt gewohr sinn mat dem Virus Ministesch ass hei gefuerdert

    • Genau. am 12.01.2021 19:22 Report Diesen Beitrag melden

      Als éischt sollte mol déi Jonk geimpft gin, dass mer rem kënne Party maan.

    einklappen einklappen
  • waateppes am 12.01.2021 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    54 % wollen nur sofort geimpft werden, erstaunlich also misstraut sogar das Medezinpersonal diesen Impfstoffen!