Coronavirus In Luxemburg

30. Juni 2020 12:37; Akt: 30.06.2020 13:11 Print

In der vordersten Reihe gibt es nur wenige Infektionen

LUXEMBURG – In den Monaten April und Mai gab es in systemrelevanten Berufen nur wenige positive Corona-Testergebnisse.

storybild

In der Baubranche wurde 324 Personen getestet, fünf davon positiv. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im April und Mai wurden viele Mitarbeiter in den Branchen, die während der Epidemie weiter arbeiteten, auf freiwilliger Basis getestet. Von 324 getesteten Personen aus dem Bausektor seien weniger als fünf Personen infiziert worden, teilte das Gesundheitsministerium in einer parlamentarische Antwort an den CSV-Abgeordneten Marc Spautz mit. Von 1516 Lehrenden der weiterführenden Schulen wurde nur eine Person (0,1 Prozent) positiv auf das Coronavirus getestet. Bei den Grundschullehrern waren alle 66 Tests negativ.

Von den 11.964 Pflegekräfte, die an den Tests teilnahmen, hatten sich nur elf (0,1 Prozent) mit dem Coronavirus angesteckt. Auch das Pflegepersonal in den Krankenhäuser wurde getestet: Von 146 Teilnehmern hat sich nur ein Mitarbeiter (0,7 Prozent) mit dem Virus angesteckt. Im Handel haben sich 137 Mitarbeiter freiwillig für den Test gemeldet, und alle wurden negativ getestet. Insgesamt gab es in den getesteten Bereichen, trotz Einsatz an vorderster Front, nur wenige Fälle. Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus im Großherzogtum bleibt das schärfste Schwert die großflächigen Tests.

Die Luxemburger Regierung hatte im Mai angekündigt in einem großangelegten Massentest alle Einwohner und Grenzgänger zu einem freiwilligen Test einzuladen. Dazu wurden 17 «Drive-Through»-Stationen eingerichtet und die Bevölkerung in drei Kategorien einzuteilen. Für die Einteilung ist das Risiko der Branche entscheidend, sich mit dem Virus anzustecken.

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.