Luxemburg-Stadt

14. Juli 2020 14:45; Akt: 14.07.2020 17:55 Print

In die alte Post kehrt neues Leben ein

LUXEMBURG-Stadt – Das symbolträchtige Post-Gebäude am Hamilius wird bis 2023 modernisiert. Danach sollen unterschiedliche Nutzer aus verschiedenen Bereichen einziehen.

storybild

Die alte Postzentrale wird bis 2023 umgebaut. (Bild: Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In die alte Postzentrale am Hamilius in Luxemburg-Stadt, die nach dem Umzug des Post-Hauptsitzes in das Bahnhofsviertel aufgegeben wurde, soll neues Leben einkehren. Das als Nationaldenkmal eingestufte Gebäude wird bis 2023 renoviert. Die Post hat zu diesem Zweck eine Partnerschaft mit der französischen Gruppe Artea unterzeichnet. Artea wird das Gebäude bewirtschaften, das im Eigentum der Post bleibt.

Am Ende werden die 8600 Quadratmeter in mehrere Abschnitte geteilt. Im Erdgeschoss werden sich ein Restaurant, eine Bar, Geschäfte und die Lobby eines «Lifestyle»-Hotels befinden, das sich als «Hotel der neuen Generation» präsentiert. Vom ersten bis zum vierten Stock wird der Raum zwischen dem Hotel (75 Prozent) und Coworking (25 Prozent) aufgeteilt. Das Untergeschoss wird ein Spa beherbergen.

Doch bevor in der alten Post Gäste bewirtet und beherbergt werden, übernehmen erst Mal die Bauarbeiter das Regiment. Die Bauzeit ist auf mindestens zwei Jahre angelegt. Post und Artea teilen sich die Kosten von etwa 50 Millionen Euro, die in dieser Zeit in das Gebäude investiert werden sollen, das zwischen 1908 und 1910 erbaut wurde. Dabei werden auch einige Bausünden aus vergangenen Umbauten beseitigt. «Das sind keine Umbauten, die in sechs Monaten oder einem Jahr erledigt sind», erläutert Claude Strasser, Generaldirektor der Post Luxemburg den Umfang der Baumaßnahmen. Der Innenhof hat in früheren Jahren ein Wellblechdach erhalten, zum Schutz des darunterliegenden Parkplatzes. Diese Dach soll nun weg, stattdessen soll ein Glasdach einen Teil der Terrasse des neuen Innenhofes bedecken. Umbauten aus den 1960er und 1970er Jahren sollen verschwinden und der ursprüngliche Charakter des Gebäudes wiederhergestellt werden.

« Wir wollen das Gebäude der Öffentlichkeit zugänglich machen. »

Die Idee ist, «den Wert des Gebäudes wiederherzustellen, es ist ein Juwel», erklärt Claude Strasser. «Wir wollen es nicht länger verschlossen halten, sondern es der Öffentlichkeit zugänglich machen». Eine Idee, die von Philippe Baudry, CEO von Artea, aufgegriffen wurde. «Das Projekt wird verschiedene Bestandteile haben, um Leben zu schaffen und es zu einem inspirierenden Ort zu machen, mit einer ausgewogenen Philosophie.» Und das Hotel, das rund 85 Zimmer haben soll, «wird kein Luxushotel sein», sondern ein Ort, «an den die Menschen gerne kommen». Die Designerin Géraldine Dohogne, die das Konzept entwickelt hat, sieht das künftige Postgebäude als «einen Ort von gemeinschaftlicher Dimension».

Auch die Stadt Luxemburg ist von dem Projekt überzeugt. Die Stadtverwaltung hatte von Anfang an darauf gedrängt, einen öffentlich zugänglichen Ort zu schaffen. «Wir freuen uns, dieses Gebäude, das zum Erbe der Stadt gehört, zu erhalten und ihm den Charakter zurückzugeben, den es verdient, um seiner selbst willen und zum Wohle des städtischen Lebens», sagte Bürgermeisterin Lydie Polfer (DP) bei der Vorstellung des Projektes am Dienstag. Bevor die Bauarbeiten starten können müssen noch ein Paar technische Details zwischen den Projektträgern und der Stadt Luxemburg geklärt werden.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claudine am 15.07.2020 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Vun der Betonwüst ronderem get dat scheint Gebai ganz erdreckt.

  • Lorentz am 14.07.2020 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Et muss een emmer wirtschaftlech denken. Nemmen esou mecht dat doten Sënn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudine am 15.07.2020 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Vun der Betonwüst ronderem get dat scheint Gebai ganz erdreckt.

  • Lorentz am 14.07.2020 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Et muss een emmer wirtschaftlech denken. Nemmen esou mecht dat doten Sënn.