In Luxemburg

10. März 2017 10:01; Akt: 10.03.2017 10:07 Print

In diesen Branchen gibt es die meisten Jobs

LUXEMBURG – Seit 2013 steigt die Zahl der freien Arbeitsstellen, die bei der Adem gemeldet werden. Dennoch gibt es Bereiche, in denen passende Fachkräfte fehlen.

storybild

2016 wurden in Luxemburg 33.500 freie Arbeitsplätze bei der Adem gemeldet. (Bild: Editpress/Faussems)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Deutschland wurde vor kurzem ein neuer Rekord bei der Zahl freien Arbeitsstellen gemeldet – auch in Luxemburg zeigt sich ein eindeutiger Trend nach oben. Seit 2013 gibt es immer mehr freie Arbeitsplätze, erklärt die Adem gegenüber L'essentiel.

Während 2015 schon rund 31.000 gemeldet wurden, stieg die Zahl 2016 nochmal um acht Prozent auf mehr als 33.500 freie Stellen. «Das lässt sich durch eine Verbesserung der Konjunktur erklären», schreibt die Adem. «Die gute Wirtschaftslage führt dazu, dass Unternehmen mehr Personal einstellen.» Zusätzlich würden auch mehr Unternehmen dem Aufruf der Adem folgen, ihre freien Stellen bei der Behörde zu melden.

Banker dringend gesucht

Etwa ein Viertel der Stellen findet sich im Bereich «Unternehmensbezogene Dienstleistungen», also in Berufen wie Sekretär/in, Buchhalter/in, Personalverwaltung, IT-Mitarbeiter oder Management. Allerdings seien auch der Bausektor und das Hotel- und Gaststättengewerbe auf dem Vormarsch. Sie kommen auf einen Anteil von jeweils 13 Prozent der freien Stellen. 2016 wurden in den beiden Branchen, so heißt es von der Adem, «überdurchschnittlich viele Stellen gemeldet».

Dabei finden sich für die meisten freien Stellen auch zahlreiche geeignete Bewerber. Die Arbeitsagentur gibt an, 2016 durchschnittlich etwa drei Kandidaten pro Posten vorschlagen zu haben. In einzelnen Berufsgruppen seien es manchmal auch mehr als vier Bewerber pro Stelle gewesen, wie beispielsweise im Bau, im Sekretariats- oder im Transportwesen.

Allerdings gibt es dennoch Bereiche, in denen in Luxemburg die Fachkräfte fehlen. Darunter litten besonders der IT-Bereich sowie der Banken- und Finanzsektor. Hier würde nach hochqualifizierten und oftmals spezialisierten Bewerbern gesucht, die allerdings auf dem luxemburgischen Arbeitsmarkt nicht so leicht zu finden sind.

(Jessica Oé/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.