ipad-Klassen

18. September 2019 08:47; Akt: 18.09.2019 09:25 Print

Lehrer kämpfen um die Kontrolle im Klassenraum

LUXEMBURG – Block und Kugelschreiber haben im Klassenzimmer ausgedient und werden von iPads abgelöst. Damit die Schüler nicht einfach im Internet surfen, gibt es einen Trick.

storybild

Technik gehört für Kinder zum Alltag – immer mehr auch zum Schulalltag. (Bild: AFP/Damien Meyer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der International School, dem Lyzeum Lënster in Junglinster, ist die Zeit von Tafelkreide längst vorbei. Hier sind iPad und interaktive Tafeln angesagt. In der Klasse der Französischlehrerin Rosie Ferrandon schreiben die Schüler auch Klassenarbeiten und Hausaufgaben auf dem Tablet. Diverse Anwendungen werden von den Lehreren genutzt, um den Unterricht in Mathematik oder Französisch ins digitale Zeitalter zu übersetzen.

Daneben sind aber natürlich auch allerhand Anwendungen verfügbar, die den Unterricht stören können. Die Lehrer sind daher herausgefordert, die Kontrolle über das zu behalten, was sich die Schüler auf ihren iPads ansehen. «Wir haben Zugang zu den Bildschirmen und können in Echtzeit sehen, was sie tun», erklärt die Lehrerin.

Das neue Werkzeug verändert die Kommunikation im Klassenraum nachhaltig. «Die schüchternen Schüler, können mit einem Knopfdruck sagen, wenn sie Hilfe brauchen», sagt Rosie Ferrandon. Und noch etwas wird möglich: Wenn ein Schüler krank ist, kann er über das Tablet verfolgen, welcher Stoff gerade behandelt wird. Die Kehrseite: Schüler (genauso wie Arbeitnehmer) müssen in einer digitalisierten Welt auch noch lernen, abzuschalten.

(Marine Meunier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jacques am 18.09.2019 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schön, die erste Generation von Menschen die weder richtig schreiben noch richtig lesen, geschweige den rechnen können wird herangezogen. Der Wahnsinn hat System, es lebe die Verdummung der einfachen Bevölkerung, die begüterten Familien werden Ihre Kinder auf Privatschulen schicken.

    einklappen einklappen
  • Aender am 18.09.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Das Ganze hat System, was sonst ? Als späteres eventuelles Kanonenfutter braucht man keine Bildung mehr, noch nicht x mehr eine Einbildung. Jacques hat bereits alles geschrieben.

  • jimbo am 19.09.2019 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Generation Handy/Tablett, dei net mei op der Hand schreiwe kennen, dei zwar vlait programmeiere kennen awer deenen een erkläre muss, wei erem een de Schrauwendreiher muss dreinen vir wng Schrauf lasszemachen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • polchen am 19.09.2019 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn mir gekämpft hun 1966 gofen et decker mam Lineal oder mam Bengel (Pouten ) an mat der Hand ant Gesiecht an dann woren mir roueg

  • polchen am 19.09.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net do as net do oder ?

  • Julie am 19.09.2019 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kinder sollten Freitags zur Klimademo, das wäre ein Tag weniger Verdummung

    • Dingo am 20.09.2019 08:52 Report Diesen Beitrag melden

      Wers glaubt wird selig

    einklappen einklappen
  • jimbo am 19.09.2019 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Generation Handy/Tablett, dei net mei op der Hand schreiwe kennen, dei zwar vlait programmeiere kennen awer deenen een erkläre muss, wei erem een de Schrauwendreiher muss dreinen vir wng Schrauf lasszemachen....

  • Niemand am 18.09.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur krank und traurig. Ich hab schon jetzt Mitleid für die nächste Generation.