Gratisdebatte

23. Mai 2016 10:34; Akt: 23.05.2016 11:44 Print

In Luxemburg tobt der Sturm im Wasserglas

LUXEMBURG - Eine Petition will erreichen, dass Restaurants kostenlos Gratiswasser ausschenken müssen. Gastronomen kritisieren eine falsch geführte Debatte.

storybild

Lokalbesitzer bezweifeln, dass ihr Leitungswasser immer bedenkenlos getrunken werden kann. (Bild: Flickr/Alesha)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Debatte um Gratiswasser in Luxemburger Cafés und Restaurants spitzt sich zu. Eine Mitte April in der Chamber eingereichte Petition fordert, dass Gäste für Leitungswasser nichts bezahlen müssen. 740 Menschen haben die Initiative bereits unterschrieben. Sie beklagen, dass die Lokalbetreiber es «kategorisch ablehnen», einen Krug Wasser kostenlos anzubieten. Für den Generalsekretär des Hotel- und Gaststättenverbands Horesca, François Koepp, stellt sich die Situation etwas anders dar. «Es gibt tatsächlich welche, die das ablehnen. Aber die Mehrheit akzeptiert es.»

Tatsächlich gibt es einige rechtliche Fragen zu klären. Der Luxemburger Verbraucherschutz (ULC) tritt für eine neue Gesetzgebung ein, weil es an «gesundem Menschenverstand» mangele. «Die Frage sollte sich nicht einmal stellen», sagt Pascal Koehnen von der Rechtsabteilung der ULC. «Logischerweise will ein Restaurantbesitzer seine Kunden an sich binden und sie nicht davonjagen, indem er ihnen Leitungswasser verweigert.»

Kunden verlangen kaum Gratiswasser

Daniel Rameau hingegen hält die Debatte für falsch geführt. Der Präsident der «Association des chefs-cuisiniers Euro-Toques Luxembourg» sagt: «Nur wenige Kunden verlangen nach Leitungswasser. Das ist nicht Teil der Restaurantkultur in Luxemburg. Aber wenn uns das Gesetz vorschreibt, eine Karaffe Leitungswasser auf den Tisch zu stellen, dann werden wir das tun.»

Auch François Koepp ist von der Diskussion ums Gratiswasser wenig angetan – und wendet ein, dass Restaurantbesitzer nie wissen können, ob das Leitungswasser in ihrem Lokal tatsächlich bedenkenfrei konsumiert werden kann. In einigen europäischen Städten wie Zürich sei Leitungswasser zudem bereits kostenpflichtig, sagt Koepp.

(Thomas Holzer/jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geralu am 24.05.2016 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    An der Gastronomie ass et esou dass déi Leit déi dohinner Iesse kommen e ganzen Service ugebuede kréien. De Patron mecht séi Bénéfice op dem Iessen an och um Gedrenks. Et ass nun emol esou dass verschidde Leit dat nët verstinn a mengen mat "Geiz ist Geil" sech weider duerch d'Welt ze schnorren. Irgendwann kéint dann och iergend e Patron op d'Idee fir e Platzgeld ze froen, domadder kann hien séi Gedrenks dann och fir en Aldi-Préis zerwéieren.... Iwregens kann een an all Café e Glas Waaser froen (wat een an der Regel och kritt) dass een domadder ower déi bescht Plaatz op der Terasse beleed ....

  • Karin L. am 24.05.2016 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ich trinke sowieso kein Leitungswasser, ist mir also egal.

  • A pitcher water please am 23.05.2016 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder hat ein Recht auf Leitungswasser. Wenn man Medikamente nehmen muss mit dem Essen, eine anstrendende Radtour hinter sich hat, krank ist, etc. In anderen Ländern ist es Gang und Gebe dass man einen Krug Leitungswasser mit dem Essen bekommt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geralu am 24.05.2016 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    An der Gastronomie ass et esou dass déi Leit déi dohinner Iesse kommen e ganzen Service ugebuede kréien. De Patron mecht séi Bénéfice op dem Iessen an och um Gedrenks. Et ass nun emol esou dass verschidde Leit dat nët verstinn a mengen mat "Geiz ist Geil" sech weider duerch d'Welt ze schnorren. Irgendwann kéint dann och iergend e Patron op d'Idee fir e Platzgeld ze froen, domadder kann hien séi Gedrenks dann och fir en Aldi-Préis zerwéieren.... Iwregens kann een an all Café e Glas Waaser froen (wat een an der Regel och kritt) dass een domadder ower déi bescht Plaatz op der Terasse beleed ....

  • Karin L. am 24.05.2016 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ich trinke sowieso kein Leitungswasser, ist mir also egal.

  • irgendeen am 23.05.2016 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei Debatt ass dach gehierlos, d'Gastronomen mussen vir d'Wasser och bezuelen! Ausserdem @A pitcher water please, wann et en Recht ass, wisou muss du vir dein Leitungswasser dann bezuelen? Wisou soll den Restaurant et die schenken mussen mais den Staat net?

  • Dr. No am 23.05.2016 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich trinke eigentlich nie Leitungswasser, aber ein Café, das einem Gast solches (auf Anfrage) verweigert, würde ich sofort verlassen und nie wieder betreten.

  • A pitcher water please am 23.05.2016 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder hat ein Recht auf Leitungswasser. Wenn man Medikamente nehmen muss mit dem Essen, eine anstrendende Radtour hinter sich hat, krank ist, etc. In anderen Ländern ist es Gang und Gebe dass man einen Krug Leitungswasser mit dem Essen bekommt.