ArcelorMittal

06. Juni 2019 16:42; Akt: 06.06.2019 17:26 Print

In Luxemburg werden 260 Stellen gestrichen

LUXEMBURG – Ende Februar wurde es angekündigt, am Donnerstag konkret: Die Werke in Belval und Differdingen sind vom Personalabbau betroffen.

storybild

Ob in den Werken Belval, Differdingen oder Rodange: ArcelorMittal will in Produktionswerkzeuge investieren. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Umstrukturierung der Werke Belval und Differdingen der ArcelorMittal-Gruppe wird einen Personalabbau als Konsequenz haben. 260 Stellen will der Stahlriese einsparen –möglichst ohne Entlassungen, wie es aus dem Unternehmen heißt.

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments erhielten am Donnerstag die Mitteilung von ArcelorMittal, dass die 260 Stellen die Werke in Belval und Differdingen betreffen.

Noch 3.500 Mitarbeiter in Luxemburg

Insbesondere hat der Stahlkonzern beschlossen, seine Vertriebs- und Wartungsabteilungen neu zu organisieren. «Im Gegenzug werden Belval, Differdingen und in geringerem Maße Rodange große Investitionen versprochen, allerdings ohne Angabe der Beträge», bedauert der CSV-Abgeordnete Marc Spautz nach einem Treffen mit Arbeitsminister Dan Kersch in der Abgeordnetenkammer.

ArcelorMittal steht im Wettbewerb mit chinesischem Stahl, insbesondere in einem Bereich, in dem China bisher nicht vertreten war: der Spundwand. «Wir müssen in die Forschung investieren, um die bestmögliche Stahlqualität zu erhalten und wettbewerbsfähig zu bleiben», betonte Marc Spautz. Nach dem Personalabbau und dem Verkauf des Werks in Düdelingen an den amerikanischen Konzern Liberty House wird ArcelorMittal 3.500 Mitarbeiter in Luxemburg beschäftigen.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lattim am 07.06.2019 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    An eise Staat leisst den Mittal weider wurschtelen bis en Stolindustrie hei zu Letzeberg ganz zou mescht. Do misst dach endlech een dem Mittal op Patten klappen an soen e sou geet et net.

Die neusten Leser-Kommentare

  • lattim am 07.06.2019 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    An eise Staat leisst den Mittal weider wurschtelen bis en Stolindustrie hei zu Letzeberg ganz zou mescht. Do misst dach endlech een dem Mittal op Patten klappen an soen e sou geet et net.