Nachhaltigkeit

04. Dezember 2020 07:54; Akt: 04.12.2020 07:59 Print

In Steinsel gibt es Weihnachtsbäume zur Miete

STEINSEL – Die Baumschule in Steinsel vermietet seit 30 Jahren eingetopfte Tannenbäume, statt sie zu fällen.

storybild

Die nachhaltigen Bäume verbreiten viel Frede.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zu Weihnachten haben wir immer einen Baum aus unserer Baumschule mitgenommen, um ihn nach den Feiertagen wieder einzupflanzen», erzählt Nicole Becker L'essentiel. Nicoles Familie betreibt eine Baumschule in Steinsel und hat die Familientradition zum nachhaltigen Weihnachtsbaum-Konzept gemacht. Damit die Weihnachtsbäume nach den Festtagen nicht mehr auf dem Kompost landen, kann man sie bei der Baumschule mieten. So kann eine jahrelang gewachsene Nordmanntanne nach den Feiertagen wieder eingepflanzt werden.

«Anfangs haben wir 30 bis 40 Bäume pro Saison verliehen, irgendwann waren es 150 bis 200. Über Facebook und Mund-zu-Mund-Propaganda waren es dann letztes Jahr sogar 950», erzählt Nicole Becker. Da die Menschen wegen der Pandemie weniger verreisen und mehr Zeit für ihre Weihnachtsdekoration zu Hause haben, rechne sie dieses Jahr mit über 1000 verliehenen Bäumen. Je nach Größe kostet ein Baum inklusive Lieferung zwischen 55 und 150 Euro. Um das Pensum stemmen zu können, hat die Baumschule sechs neue Mitarbeiter eingestellt.

«Eine Dame mietet seit fünf Jahren denselben Baum»

Die Tannen stammen aus Deutschland und den Niederlanden. Durch die Dürre im Sommer werde es leider immer schwieriger die Bäume zu schützen, erklärt Frau Becker. Sobald sie höher als zwei Meter sind, werden sie dauerhaft in der Baumschule der Familie Becker eingepflanzt. Wer sich einen Nadelbaum mietet, muss einige Dinge beachten. Es ist beispielsweise nicht erlaubt, die Baumspitze abzuschneiden oder Kunstschnee zu verwenden. Zudem gibt es eine Anleitung zur Bewässerung. Viele Mieter seien Stammkunden, wie Frau Becker erzählt. «Eine Dame mietet seit fünf Jahren denselben Baum», freut sie sich.

Die Kundschaft werde, so Nicole Becker, nicht immer fündig, denn die Bäume seien wie wir Menschen: nicht immer perfekt. «Wenn jemand nicht fündig wird, ist das auch nicht schlimm.» Schließlich sei das Hauptanliegen der Familie Abfall zu vermeiden und vor allem, den Bäumen ein langes Leben zu schenken.

(L'essentiel/Nicolas Martin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 04.12.2020 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fannen et eng gutt Saach well och d'Beem hunn et verdingt laang ze liewen :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 04.12.2020 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fannen et eng gutt Saach well och d'Beem hunn et verdingt laang ze liewen :)