Oscars 2021

25. Oktober 2021 14:28; Akt: 25.10.2021 14:55 Print

«Io sto bene» geht für Luxemburg ins Rennen

LUXEMBURG – Donato Rotunnos Spielfilm ist ausgewählt worden, um Luxemburg bei den Oscars in Los Angeles zu vertreten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Io sto bene» (ital.: Mir geht's gut) wird das Großherzogtum bei den Oscars 2022 vertreten. Der Film des luxemburgischen Regisseurs Donato Rotunno wurde vom nationalen Auswahlkomitee für den Wettbewerb in der Kategorie «Bester ausländischer Film» ausgewählt.

Die Kommission habe «die künstlerische Qualität des Werks und die perfekte Einbindung des Themas in das aktuelle soziokulturelle Leben zum Thema Einwanderung» gelobt, das in der Geschichte Luxemburgs von besonderer Bedeutung sei, wie es in einer Mitteilung des Film Fund Luxembourg am Montag heißt.

Der Film wurde im Oktober bei der Eröffnung des Filmfestes in Rom gezeigt, ist seit dem 13. Oktober 2021 in den luxemburgischen Kinos zu sehen und wird im November in Italien und im März 2023 in Belgien in die Kinos kommen. Bereits der Film «Baby(a)lone» von Donato Rotunno, hatte Luxemburg bei den Oscars vertreten – mit seiner Firma Tarantula Luxembourg hat Rotunno bereits rund dreißig Filme produziert.

Jedes Land reicht einen Film bei der Academy of the Oscars ein, fünf Filme werden daraus für die Verleihung am 27. März 2022 auswählt. Die fünf Finalisten werden am 8. Februar bekannt gegeben.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.