Corona-Pandemie

16. September 2020 16:11; Akt: 16.09.2020 16:51 Print

Isolationszeit wird in Luxemburg verkürzt

LUXEMBURG – Der Regierungsrat hat beschlossen, die Dauer der Isolation im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus von 14 auf zehn Tage zu verkürzen.

storybild

Wer Kontakt zu einem Infizierten hatte, kann sich künftig eher auf das Coronavirus testen lassen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Covid-19-Gesetz wird erneut angepasst. Am Mittwoch hat der Regierungsrat einem Änderungsantrag zugestimmt, der vorsieht, die Dauer der Isolation in Luxemburg von 14 Tage auf zehn Tage herabzusetzen. Die Regierung beruft sich bei dieser Entscheidung auf neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft und Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Wer im engem Kontakt zu einer Person stand, die sich mit dem Coronavirus infiziert hat, muss sich in Quarantäne begeben und ab dem sechsten Tag nach dem letzten Kontakt mit dem Infizierten einen Test durchführen. Ist das Ergenbis negativ wird die Quarantäne aufgehoben.

Der geänderte Gesetzentwurf wird den Abgeordneten am kommenden Dienstag zur Abstimmung vorgelegt.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 16.09.2020 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie léiw...

  • Sarkast-opgepasst! am 17.09.2020 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    He he! Super, bei France Info wärten së elo komplett duerchdréinen... Se hun quarantaine duerch quatorzaine ersat an elo gët et eng septaine oder esou. Mä wann se iwwer Lëtzebuerg schwätzen mussen se jo dann dixaine soën. Daat ass wann een probéiert schlau ze sin an nei Wierder aus dem Hut zaubert.

  • klibbertmech am 17.09.2020 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    ist sowieso alles mumpitz, fast niemand wird mehr ernsthaft krank geschweige stirbt daran!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 17.09.2020 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Alt besser wéi naischt. Wann se lo nach géingen checken dass et vlaicht besser fir d Menschen an d'Witschaft wier een ähnlechen Wee ze goen wéi Schweden... (Et daarf een jo wuel nach dreemen)

  • klibbertmech am 17.09.2020 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    ist sowieso alles mumpitz, fast niemand wird mehr ernsthaft krank geschweige stirbt daran!!

  • Sarkast-opgepasst! am 17.09.2020 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    He he! Super, bei France Info wärten së elo komplett duerchdréinen... Se hun quarantaine duerch quatorzaine ersat an elo gët et eng septaine oder esou. Mä wann se iwwer Lëtzebuerg schwätzen mussen se jo dann dixaine soën. Daat ass wann een probéiert schlau ze sin an nei Wierder aus dem Hut zaubert.

  • Daweb am 16.09.2020 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie léiw...