Fridays for Future

20. September 2019 16:56; Akt: 20.09.2019 18:04 Print

Ist die Luft raus bei Youth for Climate?

LUXEMBURG – Weniger Leute als erwartet beim Klimamarsch durch die Hauptstadt. Veranstalter sehen den Grund dafür in dem Brief aus dem Bildungsministerium.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geht Youth for Climate die Luft bereits aus? Am Freitagmorgen zog die Demonstration durch die Straßen der Hauptstadt, auch L'essentiel begleitete den Demonstrationszug, aber die Frage muss gestellt werden. «Am Anfang, auf dem Bahnhofsvorplatz versammelten sich gegen 11 Uhr maximal 800 Leute, als der Protestzug sich in Bewegung setzte stießen weiter Menschen dazu.», so die Stellungnahme der Polizei gegenüber unserer Zeitung.

«In der Kinnekswiss warteten andere auf sie, so dass die Demonstranten auf maximal 1 200 Personen anwuchs.», heißt es von der Polizei weiter. Nach Schätzungen von L'essentiel, gegen 11:30 Uhr, erstreckte sich eine 8 m breite Menschengruppe auf einer Länge von 60 m an der Avenue de la Gare. Unserem Eindruck nach waren etwas mehr Menschen als von der Polizei angegeben auf den Beinen. Die 5 000 aus dem März wurden allerdings nicht erreicht. Eine friedliche Veranstaltung sei es jedoch gewesen, so die Bilanz der Polizei weiter.

Druck aus dem Bildungsministerium

«Wir haben uns diesen Freitag warm gelaufen, der erster Akt in einer Reihe von Veranstaltungen, die über eine Woche hinweg stattfinden werden», sagt Stéphane, 24, Mitglied des Youth For Climate Luxembourg Kollektivs. «Die Jugendlichen eröffneten die Demonstration und jeden Tag werden wir klimabezogene Veranstaltungen wie das Sammeln von Kunststoffen oder die Förderung des Radfahrens anbieten. Bereits am Freitag, den 27. September, kündigen wir die größte Klimademonstration an, die je in Luxemburg stattgefunden hat, unter dem Motto «United For Climate Justice», wo sich große NGOs und Gewerkschaften uns anschließen werden».

Nach Ansicht der Organisatoren dieses ersten Klimamarsches kamen weniger junge Menschen nach Luxemburg Stadt, weil das Ministerium eine Warnung ausgesprochen hatte, dass Schulabbrüche als ungerechtfertigt angesehen würden. Erst am späten Donnerstagnachmittag ruderte das Ministerium zurück. «Sie haben versucht, uns Steine in den Weg zu legen, und niemand wusste so recht, was jetzt Sache ist.»

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vanessa am 20.09.2019 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Vergiest dat doten. E war een kurzt Märschen vun Gemeinschaftsgefill. Elo ass rem Alldag an den Handy huet prioriteit

    einklappen einklappen
  • svendorca am 20.09.2019 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    wéivill Pircingen wuell beim jéitzen verluer gangen sin!

  • Dudabo am 21.09.2019 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mimimi. Schold sinn ëmmer di aner. Mimimi. Keen huet mech gär. Mimimi. Keen streikt mat mir. Mimimi.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nordsprotte am 21.09.2019 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also ehrlich, ihr Erwachsenen seid doch die Verschmutzet mit ihren Autos. Gerade Luxemburg Stadt wird immer schlimmer.

  • nordsprotte am 21.09.2019 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht unterkriegen lassen. Ihr seid Teil von Vielen. Liebe Grüße aus Hamburg

  • Dudabo am 21.09.2019 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mimimi. Schold sinn ëmmer di aner. Mimimi. Keen huet mech gär. Mimimi. Keen streikt mat mir. Mimimi.

  • Jacques am 21.09.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Weltwäit hunn 4 Milliounen vun 7,7 Milliarden Leit gestreikt, dat sinn 0,52%, respektabel vir e Mouvement deen keng 2 Joer al ass. An Däitschland waren et 1,7% an zu Lëtzebuerg hätten et dann ca 3.200 Leit missten ob der Strooss sinn vir an der Moyenne ze leien. Mee och dofir schéngt eis Jugend ze faul ze sinn :-(.

  • Cram am 21.09.2019 05:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wessen dei jonk iwwerhaapt wei onweltbelaaschtend hiere lieblingsmedium internet iwwerhaapt as , all dei server dei mat waasser gkillt musse gin fir dat se hier klima demo fotoen a videoen kenne posten !! Mengen net ! Da fängt eemol un a leet den Handy opsait!!