Luxemburgs Aussenminister

01. Oktober 2020 18:20; Akt: 01.10.2020 20:30 Print

Jean Asselborn will auch 2023 wieder kandidieren

LUXEMBURG – Der ehemalige Steinforter Bürgermeister ist nach Dienstjahren der drittälteste Außenminister der Welt. Doch genug hat er noch lange nicht.

storybild

Sollte sein Plan aufgehen, kann Asselborn am Ende seines fünften Mandats auf 24 Jahre Amtszeit zurückblicken. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jean Asselborn (LSAP) will auch über die Chamberwahlen 2023 hinaus Außenminister Luxemburgs bleiben. «Ich bin noch weit von Joe Bidens Alter entfernt», erklärt er ironisch im Gespräch mit L'essentiel am Donnerstagabend. Wenn ein Minister bis zum Ende des Mandats im Amt sei, gebe es keinen Grund für ihn, nicht erneut anzutreten. Ob es dann auch mit dem fünften Mandat klappe, hänge natürlich von etwaigen Koalitionsverhandlungen ab.

Seit 2004 Chefdiplomat hat sich der ehemalige Steinforter Bürgermeister ein nicht zu unterschätzendes politisches Gewicht erarbeitet. Gerade in der Flüchtlingspolitik «treibt er die Großen vor sich her», schreibt der Spiegel in seiner am morgigen Freitag erscheinenden Ausgabe. In dieser würdigt das Hamburger Magazin Asselborn als «Der letzte Europäer». Eine weitere Amtszeit strebe er aber nicht der Macht wegen an, sondern weil er fürchte, dass seine Stimme fehlen würde, wenn Politiker wie Viktor Orban künftig den Ton in der EU noch stärker bestimmen würden.

«Ich bin nach Dienstjahren der drittälteste Außenminister der Welt», erklärt Asselborn, «vor mir kommen nur noch der Turkmene (Raşit Öwezgeldyýewiç Meredow, Anm. d. Red.) und Sergej Lawrow.» Sollte der heute 71-Jährgie bis 2028 im Amt bleiben, stehen die Chancen nicht schlecht, dass in dieser Liste niemand mehr vor ihm steht. Dann wäre er allerdings auch älter als Joe Biden heute.

(Philip Weber/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 01.10.2020 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    d’Welt ass voll mat aalen Leit déi de Moment verpasst hun mat « Würde » ofzetrieden... :-((

  • Aus Köln am 01.10.2020 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ins Altersheim endlich! Genug Unheil angerichtet!

  • Claudio am 01.10.2020 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein!!! Jhang tu uns das bitte nicht an. Wir haben das Gequassele defintiv satt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 03.10.2020 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nee, et as gelaaf.

  • nee am 02.10.2020 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoffen wierklech dat LSAP an greng net rem gewielt get, dat kann net esou weider goen

  • Linda am 02.10.2020 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert die Welt! Petitioun maan Datt Politiker mat max70 Joer hir Pensioun musen huelen! Wann se welen weider maan hir Landsleit irr ze fèieren an Hunnech ronderem den Mond ze schmieren,sollen se daat fraiwelech an ouni Renumeratioun maan!, mir bezuelen dach net vir deenen hir schlecht Politik!

  • Phil am 02.10.2020 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Géi an d'Pensoun Jang, an profitéier nach vun e puer gutt Joeren! D'Kierfechter leien voll mat Leit déi gemengt hun sie wären net ze ersetzen.

    • Linda am 02.10.2020 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      Ouns dei wou zu Hamm duerch den Kamain gaang sin!

    einklappen einklappen
  • pffff am 02.10.2020 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jang , du bas kee schlechte mënsch , mee lo geet ët duer gedu,gei ant pensioun,ech sim och ewell zwee méint dran, gleew mer ët,dat deet gudd,folleg engem deen ët wees,an eisem alter,gedu