Jean und der Zweite Weltkrieg

23. April 2019 12:32; Akt: 23.04.2019 13:09 Print

Jean wurde von zwei Präsidenten geehrt

LUXEMBURG – Paul Dostert ist Spezialist für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Luxemburg. Er traf den ehemaligen Großherzog Jean zu zahlreichen Anlässen.

storybild

Paul Dostert ist Spezialist für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Luxemburg. (Bild: Editpress/Tania Feller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Paul Dostert ist Historiker und seit dem Jahr 2009 Präsident der Geschichtsabteilung des Großherzoglichen Institutes. Der Spezialist für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Luxemburg traf sich mehrmals mit Großherzog Jean, um ihm Fragen zu der Zeit zu stellen.

«Jean hat es immer vorgezogen, meine Fragen nicht zu beantworten. Anscheinend waren sie ihm zu politisch», sagt Dostert heute. Der ehemalige Direktor des Centre de documentation et de recherche sur la Résistance bzeichnet Jean rückblickend als «würdevoll, fröhlich und aufgeschlossen». Darüber hinaus sei er stets in sehr guter Berater von Henri gewesen, der ihn regelmäßig konsultierte, wenn es um Fragen zum Zweiten Weltkrieg ging.

Ehrungen in Frankreich

Während des Krieges trat Jean als freiwilliger Soldat in die irische Garde ein und nahm am 11. Juni 1944 an der Landung an der französischen Küste in Bayeux teil. «Ich war Teil der luxemburgischen Delegation bei der Gedenkfeier der alliierten Landungen in der Normandie in den Jahren 2004 und 2014. Jean wurde dabei von den französischen Präsidenten für sein Engagement geehrt», sagt Dostert.

Der Veteranen-Vereinigung ist Jean nach 1945 jedoch nicht beigetreten. «Er hat seine luxemburgischen Mitstreiter allerdings immer sehr geschätzt und es immer genossen, bei verschiedenen Gelegenheiten Zeit mit ihnen zu verbringen. Er hat die Treffen nie als Pflichtaufgabe gesehen», so Dostert.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.