Am Arbeitsplatz

21. Februar 2020 10:12; Akt: 21.02.2020 11:56 Print

Jeder zehnte in Luxemburg leidet unter Mobbing

LUXEMBURG – Das Großherzogtum ist das Land mit der zweithöchsten Mobbingquote in der EU. Und eines der wenigen Länder, das kein Gesetz dagegen hat.

storybild

Wenige sprechen darüber, aber zehn Prozent der Arbeitnehmer in Luxemburg haben es schon erlebt: Mobbing.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg hat die zweithöchste Mobbingquote innerhalb der Europäischen Union. Der Arbeitspsychologe Georges Steffgen ist Professor an der Universität Luxemburg und führt den Quality of Work Index durch, den es seit 2013 gibt. Sein Ergebnis zum Thema Mobbing ist erschreckend: «Wir können belegen, dass mindestens zehn Prozent der Arbeitnehmer in Luxemburg Opfer von Mobbing geworden sind», sagte er gegenüber dem d'Lëtzebuerger Land.

Mobbing kann jeden treffen. Derzeit gibt es in Luxemburg drei Verdachtsfälle, die für Aufsehen sorgen: Buzzfeed News spricht von strukturellem Mobbing am Max-Planck-Institut auf dem Kirchberg. Am großherzoglichen Hof hat knapp die Hälfte der Mitarbeiter innerhalb weniger Jahre gekündigt, denn auch hier soll ein Klima der Angst herrschen, wie der Waringo-Bericht gezeigt hat. Der dritte prominente Fall ist der CIGR Syrdall. Hier gehen die Vorwürfe bis hin zu sexueller Belästigung.

Ein Gesetz gegen das Leid

Mobbing am Arbeitsplatz ist also offensichtlich ein Problem in Luxemburg. Doch das Großherzogtum hat einen miserabel ausgestatteten Werkzeugkoffer, um mit dem Problem umzugehen. Das zeigt eine europäische Unternehmensumfrage. In anderen Staaten werden Beschäftigte ermutigt, Hilfe bei psychosozialen Problemen am Arbeitsplatz anzunehmen. Hierzulande verfügen dagegen die wenigsten Betriebe überhaupt über einen Aktionsplan für solche Fälle.

Auf staatlicher Seite sieht es ähnlich aus: Luxemburg ist eines der wenigen Länder, das über kein Mobbinggesetz für die Arbeitswelt verfügt. Bisherige Initiativen, wie die von Lucien Lux (LSAP) 2002 oder Arbeitsminister Francois Biltgen (CSV) wenig später wurden nicht umgesetzt.

Nun nimmt das Thema wieder Fahrt auf. Im aktuellen Koalitionsprogramm wird das Mobbinggesetz aufgeführt. Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP) kündigte in einer Parlamentssitzung vergangene Woche an, bis Ende des Jahres einen Text vorzustellen. Die Mobbing asbl ist beauftragt, diesen auszuarbeiten.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marie am 21.02.2020 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo wann en ab 54 al as dat geht en erausgeeckelt mat blöden sprech

  • JC am 21.02.2020 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    de gréißte Mobbing ged mat de Matârbechter gemach déi vum SDH kommen , an dat och vill bei staatlechen institutiounen " ouni an Énzelhéten ze goen " ; mé dat ged jo emmer schnell enert den Teppech gekiert ! traureg awer leider réalitéid !!!!!

  • Botterblum am 21.02.2020 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Waat en Armut, dobei sin esou vill Leit betraff.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 23.02.2020 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    9 vun 10 Leit fanne Mobbing guer net schlemm!

  • Gretchen01 am 21.02.2020 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das „Klima der Angst“ wird doch bewusst aufgebaut und aufrechterhalten! Glücklicherweise ist der Arbeitsmarkt so, dass man auch was Neues findet ..... es muss sich halt jeder überlegen, ob er sich das bieten lässt!

  • JC am 21.02.2020 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an vun de Schoulen schwätzt kén ! do ass ed genau esou !

  • Tom Wirtz am 21.02.2020 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Majo, schéin Illustratioun, do gin d'Männer ërem esou duergestallt wéi wann sie déi eenzeg wieren déi mobbing bedreiwen.

    • Sylvie am 21.02.2020 21:29 Report Diesen Beitrag melden

      Tom Wirtz, jo esou gesäit et aus. Dobei bedreiwen déi zickech Fraaen vill méi mobbing wéi d'Männer!!

    einklappen einklappen
  • marie am 21.02.2020 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo wann en ab 54 al as dat geht en erausgeeckelt mat blöden sprech