Bildung in Luxemburg

21. Oktober 2021 18:34; Akt: 21.10.2021 18:55 Print

Jedes Jahr brechen 800 Schüler die Schule ab

LUXEMBURG - Das Gesetz zur Anhebung der Schulpflicht auf 18 Jahre ist auf dem Weg. Zwei Minister haben sie am Donnerstag im Ausschuss verteidigt.

storybild

In Luxemburg soll die Schulpflicht ausgeweitet werden. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jedes Jahr brechen 800 Schüler im Alter zwischen 16 und 18 Jahren die Schule ab. Das teilte Bildungsminister Claude Meisch (DP) am Donnerstag bei einer Sitzung des nationalen Bildungs- und Arbeitsausschusses mit. Das in Vorbereitung befindliche Gesetz, das die Schulpflicht bis zum Alter von 18 Jahren ausweiten soll, sei deshalb notwendig. Bei der Adem waren Ende September 80 Minderjährige unter den Arbeitssuchenden.

Mit dem Gesetz will die Regierung diesen jungen Menschen unter die Arme greifen. Nach dessen Verabschiedung haben die Behörden drei Jahre Zeit, um die Strukturen zu schaffen und das Personal einzustellen, das für die Unterstützung der betroffenen Jugendlichen erforderlich ist, so der Minister. Ziel ist es, ihnen zu helfen und ihnen Alternativen zum traditionellen Weg anzubieten. Außerdem ist geplant, die psychologische Betreuung dieser jungen Menschen zu verstärken.

«Wir sprechen von der Schulpflicht, aber in Wirklichkeit handelt es sich immer um eine Ausbildungspflicht mit mehreren möglichen Wegen. Es ist die Pflicht des Staates jungen Menschen eine Ausbildung zu ermöglichen», analysiert Francine Closener, die bei LSAP für das Thema zuständig ist.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 22.10.2021 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So what? Wann een eng drop huet, kann een et awer zu eppes bréngen. Brauch e just eis Politiker ze kuken vir ze gesinn, dass Schoulbildung net emmer eppes brengt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 22.10.2021 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So what? Wann een eng drop huet, kann een et awer zu eppes bréngen. Brauch e just eis Politiker ze kuken vir ze gesinn, dass Schoulbildung net emmer eppes brengt.