Corona-Pandemie

09. April 2020 08:37; Akt: 09.04.2020 10:39 Print

Jetzt doch: Auch Real Madrid kürzt Spielergehälter

Der FC Barcelona hat es vergangene Woche bekanntgegeben. Die Bundesliga-Vereine schon länger: Jetzt hat auch Real Madrid die Spielergehälter wegen der Corona-Pandemie gekürzt.

storybild

Reals Mittelfeldstratege Toni Kroos (Dritter von rechts) musste jüngst ordentlich Kritik einstecken, weil er nicht auf einen Teil seines Gehalt verzichten wollte und stattdessen lieber selbst entscheidet,,für welchen guten Zweck er spendet. (Bild: Hassan Ammar)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat sich wegen der finanziellen Folgen der Corona-Pandemie mit seinen Spielern auf eine Kürzung der Gehälter geeinigt. Vorerst beträgt die Reduzierung zehn Prozent. Sollte die Saison 2019/20 abgebrochen werden, würde die Kürzung bei 20 Prozent liegen, teilte der Verein mit. Von der Maßnahme sind auch die Basketball-Profis betroffen. Von dem eingesparten Geld sollen die finanziellen Einbußen der zahlreichen anderen Angestellten des Vereins gemildert werden.

Zuletzt hatte sich Reals Mittelfeldspieler Toni Kroos gegen Gehaltskürzungen ausgesprochen und war dafür kritisiert worden. «Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein, wobei es hier nicht nötig ist», hatte der Weltmeister von 2014 im SWR-Podcast «Steil extra!» gesagt. Spanien ist eines der vom neuartigen Coronavirus am schwersten betroffenen Länder in Europa.

Auch Reals Rivale FC Barcelona hatte in der vergangenen Woche eine Gehaltskürzung für die Stars um Lionel Messi bekanntgegeben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.