Luxemburg

29. April 2021 19:28; Akt: 29.04.2021 20:15 Print

Jüdische Gemeinde sorgt sich um Sicherheit

ESCH/ALZETTE – Ein Teil der jüdischen Gemeinde im Land ist besorgt über die Sicherheit der Synagogen. Premier und Kultusminister Bettel will beruhigen.

storybild

Die jüdische Gemeinde in Esch/Alzette ist um die Sicherheit der Synagoge besorgt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sind die Synagogen im Großherzogtum ausreichend gesichert? Die Liberale Jüdische Gemeinde Luxemburgs hat ihre Bedenken an das Kultusministerium gerichtet und im Bürgermeister von Esch/Alzette, Georges Mischo, einen Sprecher gefunden, der ihrem Anliegen bei der Regierung Gehör verschafft.

In einer parlamentarischen Anfrage an Xavier Bettel, Premierminister und Minister für Kultusangelegenheiten, weist der CSV-Abgeordnete auf Anschläge der vergangenen Jahre auf Synagogen in Nachbarländern wie Deutschland oder Frankreich hin – ebenso die besorgniserregenden antisemitischen Entwicklungen im Zusammenhang mit «Verschwörungstheorien rund um die aktuelle Pandemie». Laut Mischo müsse die Synagoge in seiner Gemeinde besonderen Schutz erhalten.

In seiner Antwort stellt Bettel klar, dass die Synagoge ein Gebäude ist, das der Stadt Esch gehört. «Die Verantwortung liegt in erster Linie bei den städtischen Behörden.» Da das Thema besonders heikel sei, könnte im nationalen Plan zur Bekämpfung des Antisemitismus künftig auch technische Unterstützung für die Gemeinden enthalten sein. So laut Bettel die Überlegungen des Staates.

Antisemitismus auf dem Vormarsch?

«Der Grad der Bedrohung von Kultstätten wird ständig von der Polizei bewertet», heißt es in der Antwort weiter. Wenn nötig, würden die Maßnahmen unmittelbar angepasst. Um die Synagoge in Esch/Alzette möglicherweise weiter zu sichern, führe man Gespräche mit dem Ministerium für Innere Sicherheit.

Noch sind in Luxemburg keine schwerwiegenden antisemitischen Taten bekanntgeworden, dennoch mahnen vergangene Ereignisse zur Wachsamkeit. Im Jahr 2018 waren Wahlplakate der DP antisemitisch beschmiert worden. Bernard Gottlieb, Präsident der Organisation Research and Information on Antisemitism in Luxembourg (RIAL) hatte damals angegeben, dass Antisemitismus im Großherzogtum auf dem Vormarsch sei.

Ein Phänomen, das besonders in den sozialen Netzwerken zu beobachten sei: «Es gibt viel Verschwörungsgerede, das sich gegen Israel und jüdische Lobbyarbeit richtet. Es gibt auch einen gewalttätigen Antizionismus, besonders von der extremen Linken, der zu Antisemitismus wird», hatte er erklärt.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Waldi am 29.04.2021 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dan de Polishelikopter iwert der Synagog fleien lossen, esu lang eng Mass do as. An banen ged eng Drohn die ganz Stonn fleien gelos mat enger Kamera.

  • Léon am 29.04.2021 23:52 Report Diesen Beitrag melden

    Et les églises

  • Wir Kartoffel-Deutschen auch am 29.04.2021 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    sind nur noch Finanzier für den Rest der Welt! Politiker-Diäten nicht vergessen!.!.!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mein Vater half den Juden im WWII am 30.04.2021 02:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man geboren wird kann man seine Religion nicht auswählen. In einem islamischen Land wäre ich Moslem und riskiere meine Kopf wenn ich wechsle. In Israel wäre ich Jude. In Luxemburg Katholik, Protestant oder Jude. In Asien ein Buddhist. In einer Gruppe gibt es gute und schlechte Menschen. Man kann eine Gruppe nicht verdammen wenn ein paar bösartig sind. Entsetzlich dass die Juden immer von sehr mächtigen missbraucht werden. Anstatt eine Volk wie unter Hitler abzuschlachten sollten man sich auf die Verurteilung der 0,000001 Prozent beschränken und die anderen in Ruhe lassen.

  • Léon am 29.04.2021 23:52 Report Diesen Beitrag melden

    Et les églises

  • Waldi am 29.04.2021 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dan de Polishelikopter iwert der Synagog fleien lossen, esu lang eng Mass do as. An banen ged eng Drohn die ganz Stonn fleien gelos mat enger Kamera.

  • Wir Kartoffel-Deutschen auch am 29.04.2021 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    sind nur noch Finanzier für den Rest der Welt! Politiker-Diäten nicht vergessen!.!.!