In Luxemburg

21. Mai 2019 16:07; Akt: 21.05.2019 16:26 Print

Jugendherbergen brechen Übernachtungsrekord

LUXEMBURG – Die Jugendherbergen im Großherzogtum verzeichneten 2018 ein Plus von 7,2 Prozent bei den Übernachtungen gegenüber 2017.

storybild

Die Jugendherberge in Esch/Alzette. (Bild: Editpress/Sdidier)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ASBL «Les Auberges de Jeunesses luxembourgeoises» zieht eine positive Bilanz für 2018. Sie verzeichnete im vergangenen Jahr 162.286 Übernachtungen in ihren Einrichtungen und brach damit einen Besucherrekord. 2017 waren es 151.428, was einem Wachstum von 7,2 Prozent entsprach, dies schrieb die ASBL in einer Pressemitteilung. Dieses Ergebnis sei nicht nur auf die Hitzewelle des Sommers 2018 zurückzuführen, sondern auch auf das Engagement der 250 Mitarbeiter, so Romain Weis, Präsident des Vereins.

Im Detail wies die Jugendherberge Clausen (Luxemburg-Stadt) mit 62.993 die höchste Zahl an Übernachtungen auf, gefolgt von Esch (24.208) und Echternach (18.218). Luxemburger machten 30 Prozent der Besucher aus (48.611 Übernachtungen). Gefolgt von deutschen (20.927) und belgischen (16.737) Gästen.

Mehr Senioren als Jugendliche zu Gast

Tatsächlich beherbergen die Jugendherbergen mehr Senioren (24 Prozent) als Jugendliche (21 Prozent). Zudem übernachten dort auch viele Freizeitgruppen (12 Prozent). Im Jahr 2018 verpflichteten sich zudem viele dem Umweltschutz, indem sie Einweg-Kunststoffe verboten.

Weis betont, dass es für 2019 notwendig sei, die Qualität und Sanierung der Gaststätten voranzutreiben. Die Jugendherberge Echternach erhielt 2018 bereits eine Terrasse, Lultzhausen eröffnete einen Indoor-Spielplatz und ein Familienzimmer. Auch die Projekte in Vianden, Ettelbruck, Luxemburg-Stadt und Hollenfels haben «gute Fortschritte» gemacht.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.