In Luxemburg

23. April 2019 09:31; Akt: 23.04.2019 09:31 Print

Jugendliche lassen bei ihrem Stück «alles raus»

ESCH-BELVAL – Am Donnerstag treten Jugendliche, die in der Psychiatrie des Hôpitaux Robert Schuman in Behandlung sind, mit ihrer Show «Loos Alles eraus» in der Rockhal auf.

storybild

Seit vergangenem Oktober bereiten sich die Jugendliche aus der Jugendpsychiatrie auf die Show vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Show «Loos Alles eraus» («Lass alles raus») stehen am kommenden Donnerstag rund zwanzig Jugendliche der Jugendpsychiatrie des Hôpitaux Robert Schuman auf der Bühne. Bereits zum zweiten Mal können die Jugendlichen mit Rap- und Tanzeinlagen ihr Können unter Beweis stellen. Im vergangenen Jahr feierten sie einen großen Erfolg mit der Produktion, sodass in diesem Jahr erneut eine Zusammenarbeit mit der Fondation EME erfolgte.

Die «Beats» kommen dabei von dem Luxemburger Beatmaker Cehashi. Erneut sind die Choreografin Sylvia Camarda und der Musiker David Galassi dabei, um die Show zu gestalten und auszuarbeiten. Zudem bieten sie den Jugendlichen Workshops an und helfen ihnen dabei, ihre Energie auf das gewünschte Ergebnis zu konzentrieren.

«Rap hat mir geholfen, Selbstvertrauen zu entwickeln. In meinen Texten verarbeite ich all die Probleme, die ich im Leben habe», erklärt die 15-jährige Sofia. Auch David ist ein Patient der Psychiatrie und nimmt seit zwei Jahren an dem Projekt teil: «Ich habe das Tanzen gelernt, es hilft mir sehr, ausgeglichen zu bleiben. Außerdem sind die Proben ein Grund, um aus dem Haus zu kommen. Es hilft mir, unterdrückte Gefühle rauszulassen», sagt der 21-Jährige. Im September möchte er eine Ausbildung am Konservatorium beginnen, «um selbst mal Tanzunterricht geben zu können».

«Loos Alles eraus» Donnerstag, 25. April, 19.30 Uhr in der Rockhal. Der Eintritt ist frei. Anmeldung auf www.rockhal.lu.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.