Waldbrand im Amazonas

23. August 2019 07:35; Akt: 23.08.2019 07:42 Print

Jugendliche nutzen Schueberfouer zum Protest

LUXEMBURG – Die Jugendbewegung Youth For Climate will den heutigen Start des Volksfestes nutzen, um auf die Waldbrände in Brasilien aufmerksam zu machen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Amazonas-Gebiet, die grüne Lunge des Planeten, geht gerade buchstäblich in Rauch auf. Seit Tagen wütet ein verheerender Waldbrand. Youth For Climate Luxemburg wird mit einer internationalen Aktion im Rahmen der Fridays For Future-Bewegung ab 17 Uhr auf der heute eröffneten Schueberfouer darauf aufmerksam machen. Mit dem weltweiten Symbol «#SOSAmazonia» will man die «maximale Aufmerksamkeit» haben, um auf die Umweltkatastrophe hinzuweisen, wie Youth for Climate Luxemburg auf ihrer Facebookseite ankündigt.

Die jungen Demonstranten wollen ihre Wut über die brasilianische Regierung zum Ausdruck bringen, die ihrer Meinung nach die Klimakrise beschleunigt, indem sie die Entwaldung im Amazonasgebiet fördert. «Wir fordern Politiker auf der ganzen Welt auf, Maßnahmen zu ergreifen und die Zerstörung dieses lebenswichtigen Ökosystems anzuprangern», schrieb Youth for Climate in einer Erklärung am Donnerstagabend.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Veritas am 23.08.2019 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hu méi Respekt wann se Owes demonstréieren an hier Fräizäit opferen , wéi wann se d'Schoul schwänzen !

    einklappen einklappen
  • Iris Gläser am 23.08.2019 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von bisher 3 Kommentaren hier beschäftigen sich 2 mit dem Opfern von Schulzeit. Diese Generation wird mit Klimawandel, den Flüchtlingen vor demselben, Mikroplastik und völlig neuen Gesundheitsproblemen zu kämpfen haben, die WIR und alle davor verursacht haben! Und die meisten labern nur rum, während der Regenwald abbrennt und die Insekten, die für unsere Nahrung sorgen, totgesprüht werden!!! Liebe Dchüler, bitte werdet niemals leiser, bis ihr endlich gehört werdet - und verstanden.

    einklappen einklappen
  • Marianne am 23.08.2019 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richteg Iris , esou as et !

Die neusten Leser-Kommentare

  • ich stand nach 650 km vor den letzten 20 am 24.08.2019 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    endlich sagt es hier mal jemand...wir haben tolle Jugendliche

  • jimbo am 23.08.2019 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es fiel mir auf, als ich versuchte eure Spezies zu klassifizieren. Ihr seid im eigentlichen Sinne keine richtigen Säugetiere! Jedwede Art von Säugern auf diesen Planeten entwickelt instinktiv ein natürliches Gleichgewicht mit ihrer Umgebung. Ihr Menschen aber tut dies nicht. Ihr zieht in ein bestimmtes Gebiet und vermehrt euch bis alle natürlichen Ressourcen erschöpft sind. Und der einzige Weg zu überleben ist die Ausbreitung auf ein anderes Gebiet. Es gibt noch einen Organismus auf diesen Planeten der genauso verfährt. Wissen sie welcher? Das Virus! Der Mensch ist eine Krankheit, das Geschwür dieses Planeten.

  • Marianne am 23.08.2019 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richteg Iris , esou as et !

  • Iris Gläser am 23.08.2019 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von bisher 3 Kommentaren hier beschäftigen sich 2 mit dem Opfern von Schulzeit. Diese Generation wird mit Klimawandel, den Flüchtlingen vor demselben, Mikroplastik und völlig neuen Gesundheitsproblemen zu kämpfen haben, die WIR und alle davor verursacht haben! Und die meisten labern nur rum, während der Regenwald abbrennt und die Insekten, die für unsere Nahrung sorgen, totgesprüht werden!!! Liebe Dchüler, bitte werdet niemals leiser, bis ihr endlich gehört werdet - und verstanden.

    • Christophe am 23.08.2019 10:23 Report Diesen Beitrag melden

      richteg! gudd gesot!

    • Endlich am 23.08.2019 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      Die Jugend hat hoffentlich erkannt, dass die alten versagt haben.

    einklappen einklappen
  • Gibbes am 23.08.2019 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Da sollen se och un deen oneidegen CO2 deen durch d'Schueberfouer ensteet denken.