Wenn Schüler gründen

10. Dezember 2019 17:49; Akt: 10.12.2019 19:20 Print

Jugendliche setzen auf nachhaltige Unternehmen

LUXEMBURG – Rund 400 Schülerinnen und Schüler von 13 Gymnasien haben am Dienstag auf einer Übungsmesse für Firmen ihre kaufmännischen Fähigkeiten getestet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bioprodukte, grüne Mobilität oder Integrationsinitiativen – die Gymnasiasten, die am Programm Entreprises d’entraînement (EE) der ASBL Jonk Entrepreuneren teilnahmen, bauten fiktive Unternehmen auf. Die Marktgegebenheiten waren dagegen realistisch.

Am Dienstag trafen sich die 400 Jugendlichen als Unternehmer auf der EE-Messe im Geesseknäppchen-Forum. «Wir verkaufen Bio-Produkte: Kosmetika, Lebensmittel», erklärte Mélany von «Natuara Alimentaton», wie sich ihr Unternehmen nennt.

Jugendliche setzen auf Nachhaltigkeit

Die 25 fiktiven Unternehmen schenkten der nachhaltigen Entwicklung besondere Aufmerksamkeit. «MAPA» verkaufte etwa Elektrofahrräder und Roller. «Sanfte Mobilität ist der beste Weg, um Staus zu vermeiden», erklärten die Schüler des Lycée technique du Centre. Eine Jury aus der freien Wirtschaft bewertete ihre Präsentationen.

«Grénge Leiw» wurde zum besten Betrieb gekürt. «Unsere Verpackungen sind ausschließlich «Made in Luxembourg». Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, die Kultur und Geschichte Luxemburgs in verschiedenen Kategorien wie Radfahren, Essen und Kultur zu entdecken», erklärten die Gewinner.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.