Luxemburg

30. August 2017 11:41; Akt: 30.08.2017 13:17 Print

Juhu! An der ISL darf wieder gebüffelt werden

LUXEMBURG – Am Mittwochmorgen hat für die 1.370 Schüler der «International School of Luxembourg» (ISL) wieder der Ernst des Lebens angefangen. Aber einige freuen sich auch...

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Freunde von den anderen Schulen sind noch im Urlaub. Luxemburg wirkt darum noch ziemlich leer, aber es wird sich noch füllen», sagen am Mittwochmorgen die 14-Jährigen Nelly, Louise und Lucia in der Internationalen Schule. Dort gehören sie zu den 1.370 Kindern und Jugendlichen, deren Ferien jetzt schon um sind – zwei Wochen vor den anderen Schülern im Land.

Im Auditorium werden sie von der Schulleitung und Lehrern begrüßt und erhalten praktische Informationen – etwa zu Klassenfahrten oder Veränderungen in der Kantine. «Sie sind gute Lehrer», sagen Rachel und Dana, 16 Jahre alt. «Sie sind sehr aufmerksam.» Es gibt keine Schonfrist: Für die Größeren geht der Unterricht um zehn Uhr auch schon ganz ernsthaft los – und dauert den ganzen Tag.

Die Kleineren starten nicht sofort durch

Die Jüngeren hingegen kommen mit ihren Eltern, um die Lehrer zu treffen. «Meine Lehrerin aus dem vergangenen Jahr wird mir bestimmt sehr fehlen,», sagt die siebenjährige Sophie, «aber die Neue sieht auch sehr gut aus.» Währenddessen freut sich der neunjährige Gil schon auf außerschulische Aktivitäten. «Ich würde gerne Tennis spielen und Schwimmen gehen», sagt er. Das könnte klappen: Für die Kleineren geht der volle Unterricht erst am Donnerstag los. Ordentlich vorbereiten muss man sich also erst spätestens Mittwochabend. So lange wartet Milo nicht: «Ich habe schon alle meine Bücher beschriftet», sagt er. Denn: «Ich bin froh, wieder zur Schule zu gehen! »

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.