Geheimdienstaffäre

04. März 2020 17:46; Akt: 04.03.2020 18:36 Print

Jean-​​Claude Juncker hat im Srel-​​Prozess ausgesagt

LUXEMBURG – Jean-Claude Juncker hat am Mittwoch als Zeuge während des SREL-Prozesses ausgesagt. Dieser soll klären, ob Juncker eine illegale Abhöraktion genehmigt hat.

storybild

Jean-Claude Juncker erschien am Mittwoch als Zeuge vor Gericht. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg hat am Dienstag der Prozess um eine Geheimdienstaffäre begonnen, die das Großherzogtum 2013 politisch tief erschüttert hatte. Vor Gericht sagte am heutigen Mittwoch der ehemalige luxemburgische Premierminister und Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, aus.

Die drei Angeklagten, Marco Mille, ehemaliger Direktor des Luxemburger Geheimdienstes (SREL) sowie Frank Schneider und André Kemmer, zwei ehemalige SREL-Mitarbeiter bestritten jegliche Beteiligung an der illegalen Abhöraktion. Ihnen wurde vorgeworfen Loris Mariotto, ein Techniker, der versucht hatte, den Inhalt einer verschlüsselten CD zu entziffern, auf Anordnung Junckers illegal abgehört zu haben. Auf dem Datenträger soll eine Diskussion zwischen Großherzog Henri und Jean-Claude Juncker über den «Bommeleeër»-Fall gespeichert gewesen sein.

« Immer schriftlich »

«Marco Mille hat immer vorbildlich gearbeitet», erklärte Juncker zu Beginn der Anhörung. Er erinnere sich nicht daran «die Abhörung von Loris Mariotto autorisiert» oder dies mit dem SREL-Direktor besprochen zu haben. Allerdings habe er «die feste Absicht» gehabt, Mariotto abhören zu wollen. «Deshalb denke ich, dass ich mich auch an die Autorisierung erinnern würde», sagte Juncker. Außerdem habe er während seiner Amtszeit solche Autorisierungen immer schriftlich erteilt.

Bezüglich seines Gesprächs mit dem Großherzog sagte Juncker, dass dessen Inhalt, die Grundlagen der staatlichen Institutionen nicht erschüttert hätte. Zu seinem mitgeschnittenen Gespräch mit Marco Mille sagte Juncker, dass Mille ihm erklärt habe, dass er die Aufnahme gemacht habe, um seinen Mitarbeitern beweisen zu können, dass er mit dem Regierungschef über die Mariotto-Affäre gesprochen habe.

In Folge der Affäre kam es damals zu Neuwahlen. Der frühere Premierminister Jean-Claude Juncker schied nach fast 19 Jahren im Amt nach verlorener Wahl Ende Dezember 2013 aus. Das Verfahren wurde bereits zweimal verschoben, weil Jean-Claude Juncker als Zeuge verhindert gewesen war. Ursprünglich sollte das Verfahren im November 2017 beginnen, dann im November 2019.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack am 04.03.2020 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach verlorener Wahl?????????? , die CSV war Wahlgewinner, hatte bei weitem die meisten Sitze.

    einklappen einklappen
  • Léon am 04.03.2020 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Une affaire sans aucune suite

  • Harald am 05.03.2020 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sein dicker Duzfreund Helmut. Der konnte sich auch an nichts mehr erinnern. Amnesie muss eine weitverbreitete Krankheit unter Politikern sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Harald am 05.03.2020 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sein dicker Duzfreund Helmut. Der konnte sich auch an nichts mehr erinnern. Amnesie muss eine weitverbreitete Krankheit unter Politikern sein.

  • Léon am 04.03.2020 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Une affaire sans aucune suite

  • Jack am 04.03.2020 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach verlorener Wahl?????????? , die CSV war Wahlgewinner, hatte bei weitem die meisten Sitze.

    • d'wourecht am 05.03.2020 00:09 Report Diesen Beitrag melden

      ... und bei weitem die meisten Sitze verloren

    einklappen einklappen