Nach Trunkenheitsgerüchten

18. Juli 2018 17:43; Akt: 18.07.2018 17:55 Print

Juncker verbittet sich respektlose Spekulationen

LUXEMBURG – Nach Jean-Claude Junckers Auftritt beim Nato-Gipfel, sind Spekulationen laut geworden, er sei betrunken gewesen. Jetzt äußert er sich selbst dazu.

Zum Thema
Fehler gesehen?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Spekulationen über seinen Gesundheitszustand und Rücktrittsforderungen zurückgewiesen. Beim Nato-Gipfel vorige Woche habe er Ischias-Probleme und Krämpfe in den Beinen gehabt, bekräftigte Juncker am Mittwoch in Brüssel. Mutmaßungen über etwaigen Alkoholkonsum verbat er sich.

Auf die Frage, ob die Darstellung der Kommission stimme, dass Alkohol bei seinen Problemen beim Nato-Gipfel keine Rolle gespielt habe, sagte Juncker: «Das war letzten Mittwoch richtig, und das ist heute früh richtig, und das wird heute Abend richtig sein und morgen früh. Ich bin wirklich beeindruckt vom Interesse mancher Leute an diesen noch nicht einmal marginalen Themen. Und ich bitte um Respekt.»

Juncker weist Rücktrittsforderungen der Rechten zurück

Ein Video von der Abendveranstaltung beim Nato-Gipfel vorige Woche hatte Juncker minutenlang schwankend und auf mehrere Staats- und Regierungschefs gestützt gezeigt. Neben der AfD-Spitze hatten auch führende Politiker der österreichischen Regierungspartei FPÖ Junckers Rücktritt gefordert. Zudem wurde öffentlich spekuliert, es handele sich um Trunkenheit statt Ischias-Schmerzen.

Juncker sagte auf eine Frage nach den Rücktrittsforderungen aus Österreich, er wundere sich «wie viel medizinisch geschulte Experten es für Ischias in Österreich gibt». Er habe trotz seiner Ischias-Probleme an den Nato-Sitzungen teilgenommen. «Und auch wenn andere meinen Gesundheitszustand kommentieren, ist das für mich noch kein hinreichender Grund, genau dasselbe zu tun. Ich sage mit Lichtenberg: ‹Auf euren Kleinkram lach' ich, Philosoph aus heitrer Höh›.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion manuell geschlossen
Aufgrund zu vieler unflätiger, ehrverletzender und beleidigender Kommentare zu dieser Story hat die Redaktion beschlossen, die Kommentarfunktion hier abzuschalten. Wir konzentrieren unsere Kapazitäten lieber auf Meinungsbeiträge, die sachbezogen und regelkonform sind. Dies ist im Sinne aller Leser und Kommentarschreiber, die fair spielen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Graf am 19.07.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt kann man nur verlangen, wenn man diesen auch gegenüber anderen hat. Wenn man sich das ganze Video vom Gipfel anschaut, dann wird klar, dass er nicht nur besoffen war, sondern es auch an Respekt gegenüber anderen mangeln liess.

  • Marion am 19.07.2018 00:07 Report Diesen Beitrag melden

    Erinnert mich an *des Kaisers neue Kleider*. Der war halt naggisch und keiner durfte es aussprechen. Ohne Konsequenzen dürfte so ein Auftritt eigentlich nicht bleiben. Das ist unhaltbar. In seiner Position kann man leider nicht die Kündigung kriegen, oder abgewählt werden. Oder in einer Zwangsjacke eingefahren werden. Man muss aber immerhin überlegen, dass diese Schnapsdrossel auch ein Entscheidungsträger ist und die dollsten Verträge unterschreiben könnte. Der Mann ist doch garnicht mehr geschäftsfähig.

  • den geck am 18.07.2018 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn man solche schmerzen hat knutscht man andere politiker nich und lacht schon gar nicht . Fazit Stockbesoffen war er .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Goetz am 20.07.2018 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir scheint, dass die Quelle, aus der Rainer Büchler trinkt, Wahnvorstellungen auslöst. ????

  • Dr. Rainer Büchler am 19.07.2018 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wie aus einer validen polnischen Quelle zu erfahren ist, war Juncker auch während seines letzten Polenbesuches stark alkoholisiert -Video-. Er sollte zu seiner Alkohol-erkrankung aufrichtig stehen und seinen Job mit Anstand abtreten. Aber das fällt heute zunehmend Menschen, besonders Scientologen, schwer, Anstand walten zu lassen.

  • Fakedrossel am 19.07.2018 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hatte selber vor 2 Jahren Ischias. Bin dabei weder getorkelt, noch war mir zum Lachen und Scherzen zumute. Zudem kann ich mich noch an ein älteres peinliches Video von Juncker erinnern, wo er auch schon "Ischias" hatte.

  • Ede Kowalski am 19.07.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Junckers bestes bisheriges Zitat: ''Wenn es ernst wird, muss man lügen''

  • loshein am 19.07.2018 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alkoholismus ass eng schwéier Krankheet. Déi Leit ginn normalerweis an deem Alter krankheitshalber pensionéiert.